05.11.2012 Steffen Eidam

Was plant Lufthansa mit Turkish?

-%
Lufthansa
Trendthema

Bahnt sich da eine spektakuläre Übernahme im Luftfahrtsektor an? Presseberichten zufolge, könnte die Lufthansa ihren Partner Turkish Airlines übernehmen. Beide Unternehmen winken (noch) ab.

Die Lufthansa berät derzeit über eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit ihrem Partner Turkish Airlines. Mehrere Zeitungen spekulieren auf eine mögliche Fusion. Nicht zuletzt, weil die Regierungschefs Merkel und Erdogan bereits grünes Licht gegeben haben.

Mehr als nur Spekulation?

Sind es nur bereitwillig gestreute Gerüchte in türkischen Medien oder wird derzeit konkret an einer Fusion gearbeitet? Hamdi Topcu, Verwaltungsratschef bei Turkish Airlines erklärte dem Blatt Milliyet: „Es geht jetzt darum, die Kooperation ein Stück weit voranzutreiben." Weiter heißt es, das Thema sei mit der Lufthansa diskutiert worden, die daraufhin Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Gespräche informiert habe. Ähnliche Berichte druckten die Zeitungen "Haberturk" und "Sabah" ab. Angela Merkel hat sich erst kürzlich mit dem türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan für eine stärkere Zusammenarbeit der beiden Fluglinien eingesetzt. Erdogan habe demnach den Vorschlag Merkels über eine „gemeinsame Verwaltung" der beiden Konzerne gutgeheißen.

Der Flirt wird heftiger

Turkish Airline und die Lufthansa haben sich bereits als Partner im Bündnis Star Alliance schätzen gelernt. Zwar schloss Lufthansa-Chef Franz zuletzt neue Übernahmen aufgrund des Sparkonsens aus, eine schrittweise Integration von Turkish unter das Dach der Lufthansa könnte dennoch Erfolg haben. Beide Gesellschaften bieten seit Längerem gemeinsame Flüge an, durch eine Zentralverwaltung könnten künftig weitere Synergien geschaffen werden. DER AKTIONÄR bleibt nach dem jüngsten Kurssprung optimistisch für die Lufthansa-Aktie. Die nächste charttechnische Herausforderung wartet bei 13,41 Euro.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0