28.06.2019 Michael Schröder

Volltreffer: AKTIONÄR-Musterdepotwert Aurelius glänzt mit über 7% Dividendenrendite – Aktie nimmt wieder Fahrt auf

-%
Aurelius
Trendthema

Die Spekulation ist aufgegangen. DER AKTIONÄR hat in seinem AKTIEN-Musterdepot bei Aurelius auf einen Verkauf der Konzerntochter Solidus Solutions und eine Erhöhung der Dividende gesetzt. Heute meldet die Beteiligungsgesellschaft Vollzug. Die Aktie reagiert mit einem Kurssprung und sollte nun ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen.

Aurelius veräußert ihre Konzerntochter Solidus Solutions an von Centerbridge Partners beratene Private Equity Fonds. Der Verkaufspreis (Enterprise Value) wird zum Vollzugstag rund 330 Millionen Euro betragen. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden und dem Abschluss der Konsultation mit dem zentralen Betriebsrat der Solidus Solutions in den Niederlanden. Mit dem Closing wird in den nächsten acht bis zwölf Wochen gerechnet.

DER AKTIONÄR hat genau auf dieses Szenario spekuliert:

"Solidus ist bekanntlich ein Hersteller von Vollpappe und bedruckten Kartonagen. Die Kunden stammen vor allem aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Verkauf noch vor der Hauptversammlung über die Bühne geht - was entscheidend für die Höhe der nächsten Dividende ist - schätzt DER AKTIONÄR daher mit hoch ein."

DER AKTIONÄR

Doch damit nicht genug: Vor dem Hintergrund des erfolgreichen Verkaufs wird der Aurelius-Vorstand der ordentlichen Hauptversammlung am 19. Juli 2019 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 3,00 Euro je Aktie (1,50 Euro Basisdividende zuzüglich 1,50 Euro Partizipationsdividende je Aktie) für das Geschäftsjahr 2018 vorschlagen und einen entsprechenden Antrag in der Hauptversammlung unterstützen.

Aurelius (WKN: A0JK2A)

Bei der Partizipationsdividende hatte DER AKTIONÄR zwar etwas mehr erwartet. In Summe kann sich die Dividendenrendite (nach dem heutigen Kursprung) von rund sieben Prozent sehen lassen. Der Aktien-Musterdepotwert ist damit ein echtes Dividendenschnäppchen. Die Aktie sollte im Vorfeld der Hauptversammlung in drei Wochen weiter Boden gutmachen können und Kurs auf die 50-Euro-Marke nehmen.