27.03.2019 Markus Horntrich

Aurelius: Substanzwert hoch. Aber: Die Dividende zählt

-%
Aurelius
Trendthema

Aurelius Equity Opportunities hat heute den Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Das Zahlenwerk ist wenig überraschend, es bestätigt die bereits veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Wichtiger für den Kurz sind auf kurze Sicht aber die Exit-Verhandlungen.

Aurelius konnte im Geschäftsjahr 2018 einen Konzerngesamtumsatz von 3,78 Milliarden Euro erzielen. Im Vorjahr waren es 4,05 Milliarden Euro. Der annualisierte Konzernumsatz lag bei 3,82 Milliarden Euro, nach 3,26 Milliarden Euro im Jahr 2017. 

Ergebnis wie erwartet

Insgesamt konnte Aurelius ein operatives EBITDA in Höhe von 103,0 Millionen Euro und damit ein Ergebnis im Rahmen der abgegebenen Prognose erzielen. Das Gesamt-EBITDA lag mit 94,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 627,7 Millionen Euro. Das hat einerseits mit den Übernahmen zu tun: 2018 sind 84,4 Millionen Euro an Erträgen aus der Auflösung negativer Unterschiedsbeträge aus der Kapitalkonsolidierung (bargain purchase) aus den in 2018 erworbenen Unternehmen enthalten. 2017 waren es 447,1 Millionen Euro. Aus Unternehmensverkäufen wurden Ergebnisbeiträge in Höhe von 6,5 Millionen Euro (2017: 193,9 Millionen Euro ) erwirtschaftet. 

Zum 31. Dezember 2018 betrug der Net Asset Value des Aurelius Portfolios 1,40 Milliarden Euro, sodass sich der Wert gegenüber dem Septemberausweis (1,37 Milliarden Euro) leicht verbesserte. Wie bereits bekannt ist, soll zur HV am 19. Juli die Ausschüttung einer Basisdividende von 1,50 Euro je Aktie beschlossen werden. Zusätzlich zur Basisdividende schüttet Aurelius bei erfolgreichen Unternehmensverkäufen eine sogenannte Partizipationsdividende an die Aktionäre aus. Sollten bis zum Tag der ordentlichen Hauptversammlung weitere Beteiligungsverkäufe realisiert werden, so wird hierfür eine anteilige Partizipationsdividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die Konzernunternehmen konnten im Geschäftsjahr 2018 deutlichweiterentwickelt werden, , einige bereits bis zur Exitreife. Entsprechend blickt der Vorstand positiv auf das laufende Geschäftsjahr 2019, in dem mehrere lukrative Verkäufe erwartet werden. Zudem rechnet der Vorstand noch mit mehreren Zukäufen in 2019.

Für die Dividende 2018 ist also noch alles drin. Wie Aktien-Musterdepotwert Aurelius zum 10%-Dividendenstar avancieren kann, ist hier nachzulesen.