10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Volkswagen
30.03.2021 Jochen Kauper

Volkswagen: Kursziel 284 Euro!

-%
Volkswagen Vz.

Zum Wochenauftakt hat VW-Chef Herbert Diess einem möglichen Börsengang der Luxus-Tochter Porsche eine Absage erteilt. Geschenkt, Die VW-Aktie bahnt sich weiter ihren Weg nach oben. Goldman Sachs sieht noch deutliches Potenzial für das Papier…


Goldman Sachs-Analyst George Galliers überarbeitete in einer Studie seine Schätzungen für die Aktie des Wolfsburger Autobauers. Sein Kursziel hat der Experte dabei um zwei Euro auf 284 Euro gesenkt. Der Grund: bei der Lkw-Tochter Traton könnte es wegen möglicher Lieferengpässe bei MAN 2021 zu Produktionsausfällen kommen. Seine Kaufempfehlung für die VW-Aktie bleibt aber bestehen.



Am Montag machte VW-Vorstand alle Hoffnungen auf einen baldigen Börsengang der Luxus-Tochter Porsche zunichte „Das Thema Porsche-Börsengang hat für mich derzeit keine hohe Priorität", sagte Diess der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Selbst wenn nur ein Teil der Aktien des Sportwagenherstellers frei gehandelt werde, verliere VW einen Teil der hohen Mittelzuflüsse, den Porsche für den Konzern geniere.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die Meldung wird den Aufwärtstrend der VW-Aktie nicht stoppen.

Die Strategie von VW-CEO Herbert Diess stimmt. Die E-Autos von VW treffen den Nerv der Zeit und auch in punkto Software macht VW Boden Stück für Stück Boden auf die Konkurrenz gut. Bei den derzeit produzierten Elektro-Modellen sind Over-the-Air-Updates möglich. Dadurch können in naher Zukunft neue Erlösmodelle entstehen.


Gelingt der Aktie in den nächsten Tagen der Ausbruch über die Hürde bei 240 Euro, lautet das nächste Etappenziel 257 Euro, das Hoch vom 16. März 2015.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern