++ Biotech-Aktien für Pandemie 2.0 ++
Foto: Shutterstock
31.01.2022 Jochen Kauper

Volkswagen: Jefferies bleibt pessimistisch

-%
Volkswagen Vz.

Obwohl VW in den letzten Tagen mehrere gute News brachte, sieht Jefferies die Aktie als Underperformer. Zu Recht?


Die jüngsten Äußerungen des Autobauers zum abgelaufenen Jahr untermauerten die Konsensprognosen weitgehend, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer am Sonntag vorliegenden Studie. Diese hätten ein klein wenig Luft nach oben. Für 2022 gebe es noch keine Unternehmensprognosen, doch blicke der Konzern vorsichtig auf die Absatzerholung. Demensprechend negativ bleibt Houchois für die Aktie gestimmt. Sein Kursziel lautet 170 Euro.


Dennoch: VW hat zuletzt die ein oder andere sehr interessante News bekannt gegeben. Vor allem der Deal mit Bosch stimmt optimistisch. Volkswagen arbeitet bei der Entwicklung automatisierter Fahrfunktionen in Zukunft mit Bosch zusammen. Die Partnerschaft beinhalte unter anderem ein System, bei dem das Auto die komplette Fahraufgabe auf der Autobahn übernehmen soll (SAE-Level 3). Erste neue Funktionen sollen 2023 in den VW-Fahrzeugen verbaut werden.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die Strategie stimmt. Der Deal mit Bosch stärkt die Expertise in Sachen autonomes Fahren. VW hat zusammen mit GM gute Karten, den Umbruch weg vom Verbrenner hin zur Elektromobilität zu meistern und trotz der Schwierigkeiten in China ein Comeback 2022 zu starten.


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern