31.10.2015 Jochen Kauper

Volkswagen-Aktie: Zwei neue Kaufempfehlungen – UBS hält 150 Euro für möglich!

-%
Volkswagen
Trendthema

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzugsaktien nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Der Autobauer habe ein solides Zahlenwerk vorgelegt, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie. Der neue Chef Matthias Müller habe keinen Zweifel daran gelassen, dass Volkswagen die Herausforderungen wegen des Diesel-Skandals überwinden werde. Bedarf an neuem Kapital hätten die Wolfsburger nicht.

Keine negativen Überraschungen

Zur Erinnerung: VW hat am Mittwoch die Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Das EBIT betrug minus 3,48 Milliarden Euro. Der Umsatz fiel etwas besser aus als von den Analysten erwartet: 51,49 Milliarden Euro. Das gute an dem Zahlenwerk: die negativen Überraschungen bleiben aus. Auch Independent Research hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen nach den Zahlen überarbeitet. Zafer Rüzgar stuft das Papier mit "Halten" ein, sein Kursziel lautet 115 Euro. Auf der operativen Ebene hätten die Zahlen für das dritte Quartal keine größeren Überraschungen geliefert, schrieb der Analyst in einer Studie. Die Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Abgastest-Skandal seien leicht höher als geplant ausgefallen. Positiv sei die Aussage des Autobauers, dass es keine nennenswerten Anzeichen für eine eingetrübte Nachfrage gebe.

Halten

Es bleibt dabei: Die Zahlen und die Aussagen des Vorstands sowie des Finanzvorstands sollten helfen, wieder etwas vertrauen zurückzugewinnen. Je schlechter die Nachrichtenlage an der Börse, desto besser wird das Chance-Risiko-Verhältnis für die Aktie. So tickt die Börse. Gut möglich also, dass der Worst-Case bei der VW-Aktie bereits eingepreist ist. Auf Sicht von 12 bis 14 Monaten hat das Papier sicherlich gute Chancen. Dennoch bevorzugt DER AKTIONÄR weiterhin das Papier von Daimler. Etwas mehr Risiko, aber auch höhere Renditechancen hat das Papier von Turn-Around-Kandidat Peugeot.

(Mit Material von dpa-AFX).

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0