24.06.2019 Thorsten Küfner

"Verliert" TUI den Großaktionär? Was bedeutet das für die Aktie?

-%
TUI
Trendthema

Die TUI-Aktie ist am Freitag kräftig unter Druck geraten. Und auch heute geht es mit dem Kurs bergab. Der Grund für die Nervosität ist eine Veränderung in der Gesellschafterstruktur des Konzerns. So wurde in einer Pflichtmitteilung bekannt gegeben, dass die Beteiligung von Alexej Mordashov gesunken ist.

Allerdings hat der Reiseriese zeitgleich auch zwei neue Großaktionäre: Ihre Namen sind Kirill und Nikita Mordashov – die Söhne des nun ehemaligen Großaktionärs. Ihre KN-Holding (von der ihr Vater allerdings auch noch 35 Prozent besitzt) hält jetzt die 24,99 Prozent, die zuvor praktisch komplett in den Händen ihres Vaters lagen. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Kein Grund zur Panik!

Alexej Mordashov ist seit 2007 Aktionäre bei TUI. Er zählte zu der Sorte Großaktionäre, die man als Unternehmen wohl am liebsten hat. Denn er mischte sich nicht in die Arbeit des Vorstands ein, sondern ließ ihn auch in den schwierigen Jahren des Konzernumbaus in Ruhe arbeiten. Es darf vermutet werden, dass seien Söhne einen ähnlichen, langfristig ausgerichteten Investmentansatz verfolgen. Daher erscheint die Verunsicherung einiger Markteilnehmer übertrieben.

Angeschlagener Chart

Nichtsdestotrotz hat sich das Chartbild durch den jüngsten Kursrücksetzer erneut deutlich eingetrübt. Anleger sollten daher vorerst weiter an der Seitenlinie verharren. Wer die günstig bewertete TUI-Aktie bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 7,50 Euro.