Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Varta
18.11.2020 Michael Schröder

Varta: Nun liegen alle Karten auf dem Tisch - aber wer gewinnt?

-%
Varta

Mittlerweile hat sich auch der letzte Analyst zu Wort gemeldet, der die Varta-Aktie im Blick hat. Christian Sandherr Hauck & Aufhäuser hat nach einer virtuellen Informationsveranstaltung mit dem Finanzchef des Batterieherstellers seine Schätzungen zwar leicht nach oben angepasst. Es sei aber noch zu früh, um die Aktie zu kaufen. Sein Fazit lautet daher „Hold“ mit Ziel 125 Euro.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Sieben Analysten haben die Varta-Aktie näher im Blick. Zwei davon raten zum Kauf der Aktie, zwei zum Verkauf. Drei Experten haben eine neutrale Einschätzung. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt aktuell bei 117,70 Euro, nachdem die Experten von Stifel Europe („Buy“) ihre Zielmarke von 165 auf 145 Euro gesenkt haben. Analyst Florian Pfeilschifter passte seine Schätzungen an die unerwartet geringen Durchschnittspreise an, die der Batteriehersteller im dritten Quartal verlangen konnte.

Neben Pfeilschifter zählt Charlotte Friedrichs von Berenberg („Buy“) zu den größten Optimisten. Auch sie sieht die Aktie des Batterieherstellers erst bei 145 Euro fair bewertet. Robert-Jan van der Horst von Warburg Research hält dagegen an seiner pessimistischen Einschätzung („Sell“) und dem zuletzt leicht angehobenen Kursziel von 85 Euro fest.

Varta (WKN: A0TGJ5)

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich gestimmt. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es bei der Aktie nach der schwachen Reaktion auf die Zahlen schon bald wieder zu einem erneuten Richtungswechsel kommen wird. Ziel bleibt dann das Jahreshoch. Anleger sollten sich auf eine gewohnt volatile Kursentwicklung einstellen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4