++ Die nächsten Nvidias ++
22.07.2020 Carsten Kaletta

Varta: Die Batterie ist voll

-%
Varta

Für Varta ist der Start ins Jahr herausragend geglückt. So konnte der deutsche Batteriehersteller im ersten Quartal sowohl Umsatz als auch Ertrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum signifikant steigern. Und es gibt sogar Analystenstimmen, die im August mit einer Anhebung der Jahresprognosen rechnen. Dann kommuniziert Varta seine Zahlen für das zweite Jahresviertel. Dennoch will der Sprung über die psychologisch wichtige 100-Euro-Marke heute nicht gelingen. 

Varta marschiert derzeit mit ordentlich Tempo: So läuft die Produktion von wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Zellen für High-Tech-Produkte auf Hochtouren. Zudem hat der Konzern das angestammte Geschäft mit Haushaltsbatterien, Taschenlampen und Ladegeräten, das im vergangenen Jahr vom US-Konzern Energizer (zurück)gekauft wurde, wieder integriert.

Deshalb rechnet Analystin Charlotte Friedrichs von Berenberg, dass Varta womöglich schon zu den Halbjahreszahlen am 14. August mit einer erhöhten 2020er-Prognose überrascht. Im gleichen Atemzug hat die Expertin das Kursziel für den Batteriehersteller von 100 auf 120 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Auch der AKTIONÄR ist weiterhin positiv für Varta gestimmt und sieht noch Luft für die Aktie. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen Gewinne laufen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Varta - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern