Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
28.07.2020 Dr. Dennis Riedl

US-Wahl im November: Nicht zu viel erwarten von DAX & Dow

-%
DAX

In etwas mehr als drei Monaten ist es soweit: Die 59. Präsidentschaftswahl in den USA steht an. Die Welt, und insbesondere die Finanzmärkte, dürften in den nächsten Wochen immer stärker darauf achten, wie sich die Umfragewerte der beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden entwickeln. Bis es soweit ist, sind allerdings noch drei Börsenmonate zu gehen. Wie verhalten sich die Märkte in dieser besonderen Situation der Ungewissheit? Eine Rückschau bis in das Wahljahr 1948.

Vor den US-Wahlen: Keine steigenden Kurse zu erwarten

Die folgende Grafik zeigt die Wertentwicklung von DAX und Dow Jones (nur) in den jeweils drei Kalendermonaten August, September und Oktober der US-Wahljahre seit 1948 (DAX: seit 1960). Die Wahlen werden dann ja stets Anfang November abgehalten.

Das Ergebnis: Von dem sonst an den Märkten zu beobachtenden Aufwärtstrend keine Spur. Der DAX hat in dieser Phase sogar insgesamt rund 25 Prozent an Wert eingebüßt. Es bestätigt sich also die Regel: Die Börsen hassen Unsicherheit, und das schlägt sich in volatilen Märkten vor den US-Wahlen nieder. Ein Effekt ist allerdings herauszurechnen: Im Oktober 2008 erfolgte der Zusammenbruch durch die Krise der Finanzindustrie, was mit der bevorstehenden US-Wahl jedoch nicht wirklich viel zu tun hatte.

Und nach der Wahl?

Nach der Wahl hingegen wendete sich das Börsenblatt bislang mit sehr hoher Konsistenz. Die nachfolgende Grafik zeigt die Wertentwicklung der beiden Indizes für die Monate November, Dezember und Januar des Wahljahres (bzw. im Falle des nachfolgenden Januars). Mit Ausnahme erneut der Finanzkrise kletterten die Kurse, und das wohlgemerkt unabhängig von der Siegerpartei (Konservative oder Demokraten). Der Dow hat sich in diesen 54 hier betrachteten Monaten sogar annähernd verdoppelt.

Fazit: Dieser Artikel hat den isolierten Einfluss der US-Wahlen auf den DAX und den Dow Jones untersucht. Die Erwartungen an die Märkte bis zur Wahl sollten aus dieser Perspektive nicht zu hoch gehängt werden.