Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
12.05.2014 Thorsten Küfner

Unicredit: Die nächste Überraschung

-%
DAX

Die Unicredit hatte mit den Zahlen für das vierte Quartal 2013 für eine große Überraschung gesorgt. Denn der Bankenriesen wies wegen hoher Wertberichtigungen einen satten Verlust von rund 15 Milliarden Euro aus. Weit mehr als von Experten im Vorfeld erwartet worden war. Heute legte die Muttergesellschaft der Hypovereinsbank erneut Zahlen vor.

Diesmal sorgten die Italiener jedoch für eine positive Überraschung: Im ersten Quartal wurde dank geringerer Kosten und einer deutlich gesunkenen Risikovorsorge deutlich mehr verdient. Der Überschuss sei um 59 Prozent auf 712 Millionen Euro gestiegen. Experten hatten nur mit 509 Millionen Euro gerechnet. An der Börse wurden die am Nachmittag vorgelegten Quartalszahlen positiv aufgenommen. Die Unicredit-Aktie zog nach Bekanntgabe deutlich an und kletterte zuletzt mehr als vier Prozent.

Reinen Tisch gemacht

Bei den Zahlen für das Schlussquartal 2013 hatte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni wegen der Probleme der italienischen Wirtschaft und der Beteiligungen in Osteuropa reinen Tisch gemacht. Er räumte angesichts des anstehenden EZB-Stresstests auch die Bilanz mit Abschreibungen in zweistelliger Milliardenhöhe auf. Zudem kündigte er den Abbau von 8500 der zuletzt knapp 150.000 Stellen an.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie bleibt attraktiv

Die Aktie der Unicredit bleibt für mutige, langfristig orientierte Anleger weiterhin attraktiv. Die Erholung der italienischen Volkswirtschaft sollte dem Bankenriesen, der in vielen osteuropäischen Staaten und mit der Hypovereinsbank auch in Deutschland sehr gut positioniert ist, in die Karten spielen. Der Stopp sollte bei 5,20 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Unicredit - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8