++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
02.02.2015 Jochen Kauper

Under Armour stellt Adidas-Aktie in den Schatten

-%
DAX

Der ehemaliger Football-Spieler Kevin Plank hatte es satt, jedes Mal nach dem Training nass und durchgeschwitzt in die Umkleidekabine zu kommen. Er hatte die simple Idee, ein T-Shirt zu entwickeln, das den Schweiß von der Haut wegtransportiert. Plank hat jede Menge getüftelt und ausprobiert, mit Erfolg. Im Jahr 1996 entstand daraus die Firma Under Armour.

Starkes Wachstum

Under Armour knöpft den Konkurrenten Adidas und Nike Marktanteile ab. Adidas-Vorstand Herbert Hainer blickt voller Neid Richtung Under Armour. 2014 haben die Amerikaner Hainers Team – zumindest in den USA- was den Umsatz betrifft bereits auf Platz drei verdrängt. Das geht aus einer  Studie des US-Marktforschers Sportsscaninfo hervor. 2015 geht das Wachstum in die nächste Runde. Vorstand Kevin Plank will einen Umsatzsprung von knapp 24 Prozent stemmen. Potenzial sieht der Vorstand vor allem in Europa, Asien und Lateinamerika. Kein Wunder: Von den 2013 erzielten 2,3 Milliarden Umsatz kamen nur 138 Millionen aus dem Ausland. Um die Aufmerksamkeit zu steigern. Sollen neue, große Marketingdeals her.

Bundesliga-Comeback 

So will Under Armour wieder zurück in die Fußball-Bundesliga um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Von 2008 bis 2011 rüstete Under Armour Hannover 96 aus. Branchenkenner berichten über erste Kontakte der Amerikaner mit Schalke 04, Mönchengladbach und St. Pauli.

Kaufen 

Die Aktie von Under Armour ist ein Dauerläufer. Zugegeben, die Bewertung ist bereits sportlich. Jedoch: Die Konsumenten sind für eine neue Marke, neue, frische Produkte in der Sportartikelbranche dankbar. Die Aktie wird weiter laufen...

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0