Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
24.03.2020 Nicola Hahn

Twitter: Prognose kassiert – Aktie dennoch ein Krisen-Profiteur?

-%
Twitter

Beim Kurznachrichtendienst Twitter laufen die Geschäfte aufgrund der Coronavirus-Pandemie schlechter als ursprünglich erwartet. Das Management musste deswegen am Montag seine Prognose für das laufende Quartal zurückziehen. 

Das Unternehmen rechnet nun mit einem Verlust sowie einem leichten Umsatzrückgang für das laufende erste Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Twitter hatte für das erste Quartal eine Umsatzspanne zwischen 825 und 850 Millionen Dollar angegeben. 

Dennoch haben die Nutzerzahlen stark zugelegt. Viele Menschen nutzen den Nachrichtendienst vor allem dazu, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise zu informieren. 

Die Anzahl der monetarisierbaren täglich aktiven Nutzer (mDAU) sei laut Unternehmensangaben inzwischen auf 163 Millionen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht dies einer Steigerung von rund 23 Prozent. 

Foto: Shutterstock

Twitters Finanzchef Ned Segal zeigte sich am Montagabend positiv: „Wir haben zuletzt stabile Fortschritte gemacht und haben weiterhin Vertrauen in unsere Strategie und unsere Möglichkeiten.“

Neben Twitter haben bereits mehrere Tech-Konzerne eine Umsatzwarnung ausgesprochen. Den Beginn hatte Apple gemacht, gefolgt von Microsoft und Paypal.

Dass die Aktie am gestrigen Handelstag nachbörslich nur rund zwei Prozent abgeben musste zeigt, dass Anleger dies bereits mehr oder weniger eingepreist hatten. Zwar leidet das Werbegeschäft von Twitter unter der aktuellen Situation, gleichzeitig profitiert das Unternehmen allerdings von einer zunehmenden Nutzerzahl. Ein Großteil davon dürfte Twitter auch nach der Coronavirus-Pandemie treu bleiben. 

Die Aktie kann im frühen Handel rund vier Prozent zulegen. DER AKTIONÄR wurde zuletzt bei 24,50 Euro ausgestoppt. Ein Wiedereinstieg drängt sich aktuell noch nicht auf. Wer vom Geschäftsmodell von Twitter überzeugt ist, der kann sich die Aktie jetzt auf die Watchlist setzen. 

Twitter (WKN: A1W6XZ)

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7