Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
02.09.2021 Carsten Kaletta

TUI-England: Schlechtes Gewissen ist derzeit fehl am Platz

-%
TUI

Die Delta-Variante hat TUI das Sommer-Geschäft und damit den ersehnten großen Turnaround wohl vermiest. Die Hoffnungen ruhen nun nach der Spanien-Entwarnung auf dem Herbst. Auf jeden Fall sind Kostenkontrolle, wie die jüngste Kurzarbeit-Ankündigung belegt, und auch Liquiditätsschonung oberstes Gebot.

Eine Analyse der Kampagne "Good Business Pays" hat die Top 10 der säumigsten Zahler in den englischen Indizes FTSE 100 und FTSE 250 benannt, wie die britische Independent berichtet. Dabei wurden die neuesten Informationen verwendet, die im Rahmen der Berichtspflichtbestimmungen an die Regierung übermittelt wurden. Das Ergebnis: TUI-England braucht durchschnittlich 101 Tage, um Zahlungen an Geschäftspartner zu begleichen und liegt damit auf einem wenig schmeichelhaften Platz 3. Nur zwei Unternehmen (Meggitt, C&C Group) lassen sich noch mehr Zeit.

Zur Einordnung: Der von der britischen Regierung unterstützte "Prompt Payment Code" sieht eigentlich eine Zahlungsfrist von 30 Tagen vor, doch die Analyse zeigt, dass die FTSE-350-Unternehmen im Durchschnitt 37 Tage brauchen, um kleine Lieferanten zu bezahlen. Nach Angaben der Federation of Small Businesses (FSB) gehen jedes Jahr rund 50.000 Unternehmen aufgrund von Cashflow-Problemen, die durch verspätet zahlende Kunden verursacht werden, in Konkurs.

Die TUI-Aktie notiert am Donnerstag, wenig beeindruckt, in der Nähe des gestrigen Schlusskurses bei 3,65 Euro.

TUI (WKN: TUAG00)

Klar, verspätete Zahlungen halten hohen moralisch-ethischen Ansprüchen beziehungsweise dem Ehrenkodex unter Kaufleuten sicherlich nicht stand. Dennoch ist Corona wohl eine Jahrhundert-Krise, und jedes von der Pandemie stark betroffene Unternehmen kämpft im Grunde erstmal (nachvollziehbar) um seine eigene Existenz.

 Für TUI und auch für die Zukunft der Branche ist vielmehr entscheidend, dass Wissenschaft, Medizin und Politik das Virus mittelfristig in den Griff bekommen – damit der Tourismus zusehends gesunden kann. Kurzum: Die Aktie des Reiseveranstalter ist aktuell weder fundamental noch charttechnisch ein Kauf. Aussichtsreichere Werte finden Sie in der aktuellen Ausgabe (36/2021) des AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0