9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
07.03.2019 Thorsten Küfner

TUI: Das sind die neuesten Schätzungen für das laufende Jahr

-%
TUI

Nachdem der Gewinn bei TUI in den vergangenen Jahren stetig gesteigert werden konnte, schockte der Touristikkonzern die Anleger kürzlich mit der Meldung, dass für das Geschäftsjahr 2018/19 nur ein stabiles Ergebnis zu erwarten ist. Geht es nach den Prognosen der Analysten, so droht beim Reingewinn sogar ein Rückgang.

So rechnen die Experten aktuell mit einem Umsatzanstieg von 19,5 auf 20,2 Milliarden Euro und einem Plus beim EBITDA von 1,65 Milliarden Euro nach 1,56 Milliarden Euro im vorangegangenen Fiskaljahr. Auch das EBIT dürfte mit 1,19 Milliarden Euro leicht über dem Vorjahresniveau (1,15 Milliarden Euro liegen). Allerdings wird beim Nettogewinn je Aktie mit einem Rückgang von 1,18 Euro auf 1,05 Euro gerechnet.

Foto: Börsenmedien AG

Grundsätzlich ist der leicht geringere Nettogewinn natürlich kein Beinbruch. Es wäre ohnehin eigentlich eher ein Zeichen der Stärke, sollte die TUI trotz des kräftigen Gegenwinds durch sich verändernde Reisetrends sowie den Brexit den Gewinn auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten können. Bei einem KGV von 8 und einer Dividendenrendite von fast acht Prozent ist auch keinerlei Wachstumsfantasie eingepreist.

Angst vor Brexit & Co
Doch offenbar scheinen den meisten Marktteilnehmern die Risiken einfach zu hoch, weshalb viele institutionelle Investoren auch auf diesem Schnäppchenniveau (noch?) nicht zugreifen wollen. Und tatsächlich droht etwa im Falle eines harten Brexits eine weitere Gewinnwarnung. Der Chart signalisiert weiterhin Vorsicht. Anleger sollten daher weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Was nun bei anderen „Lieblingsaktien“ der Anleger wie etwa Apple, Barrick Gold, Wirecard oder der Deutschen Bank zu tun ist, erfahren Sie exklusiv in der neuen Ausgabe 11/2019 des AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0