Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
30.03.2015 Maximilian Steppan

Top-Performer BASF: Wie geht es weiter?

-%
DAX

Seit Jahresanfang weist die BASF-Aktie eine Performance von rund 32 Prozent aus. Nur Volkswagen, Merck und K+S schnitten im Vergleichszeitraum noch besser ab. Aufgrund des Kursanstieges dürften nun auch die Analysten ihre Kursziele überarbeiten.

Insgesamt beschäftigen sich 38 Experten mit dem DAX-Titel. 12 raten zum Kauf, 16 zum Halten und zehn zum Verkauf der Aktie. Allerdings liegt das durchschnittliche Kursziel mit 83,28 Euro deutlich unter dem aktuellen Kursniveau. Einer, dessen Kursziel darüber liegt, ist Tim Jones von der Deutschen Bank. Jones hat seine Einstufung für BASF auch vor den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 97 Euro belassen. Obwohl das Nachfrage-Umfeld weiter schwach bleibe, rechne er am 30. April mit robusten Ergebnissen für das erste Quartal des Chemiekonzerns. Die gesunkenen Ölpreise dürften das Segment Oil & Gas belastet haben. Das operative Ergebnis erwartet er im Jahresvergleich 2 Prozent niedriger. Noch optimistischer für die BASF-Aktie ist nur noch Geoff Haire von der britischen Investmentbank HSBC.

BASF konnte im Geschäftsjahr 2014 Gewinn und Umsatz steigern. Der Konzern ist breit aufgestellt und verfügt über ein erfahrenes Management. Mit einem 2015er KGV von 16 ist BASF immer noch günstig bewertet. Die DAX-Aktie bleibt ein Basisinvestment am deutschen Markt. Investierte Anleger bleiben dabei und dürfen sich am 1. Mai über eine Dividenzahlung von 2,80 Euro je Aktien freuen.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8