Profitieren Sie von Korrekturen
21.01.2019 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: „Sehr guter Jahresstart“ beflügelt die Aktie

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft am Montag an ihre jüngste Erholung an und stürmt erneut an die DAX-Spitze. Für Unterstützung sorgen dabei ein neuer Deal in China sowie Aussagen von Vorstandschef Markus Braun zur aktuellen Geschäftsentwicklung. Demnach ist der Zahlungsabwickler sehr gut ins neue Jahr gestartet.

„Wir hatten ein sehr starkes viertes Quartal, das die Entwicklung des dritten Quartals vollkommen fortsetzt“, sagte Braun der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Digital-Konferenz DLD in München am vergangenen Wochenende. Zudem sei man sehr gut ins neue Jahr gestartet. „Wir sind sehr optimistisch. Ich glaube, dass 2019 ein sehr starkes Jahr wird“, so der Wirecard-Chef.

In diesem Zusammenhang hat Braun die zuletzt mehrfach angehobene Ergebnisprognose für 2018 bestätigt. Demnach soll das EBITDA auf 550 bis 570 Millionen Euro steigen – nach 413 Millionen Euro im Jahr 2017. Für das laufende hat er die anvisierte Ergebnissteigerung auf 740 bis 800 Millionen Euro bestätigt. Den Jahresbericht 2018 wird Wirecard am 4. April veröffentlichen.

Deals, Deals, Deals

Neben dem allgemeinen Trend hin zum bargeldlosen Bezahlen und der Digitalisierung von Zahlungsprozessen profitiert der Zahlungsabwickler von den diversen neuen Kooperationen. Alleine seit dem Jahreswechsel hat Wirecard Deals mit dem chinesischen Reise-Konzern Ctrip, der Deutschen Bahn, der Metro-Tochter Real, dem Kosmetikhersteller Ringana sowie – ganz aktuell – dem chinesischen Finanzunternehmen United Money verkündet.

Kaufsignal bestätigt

Der Aktie von Wirecard liefern die optimistischen Aussagen des CEO am Montag weiteren Rückenwind. Auf Wochensicht hat der Kurs inzwischen rund 13 Prozent zugelegt und dabei am Freitag mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie ein neues Kaufsignal erzeugt. DER AKTIONÄR hatte daraufhin den Aufbau einer Trading-Position empfohlen. Diese läuft mit engem Stopp weiter.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6