Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
18.01.2019 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Bereit für den Durchbruch?

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft am Freitag an ihre jüngste Erholung an und klettert mit einem Kursplus von über drei Prozent erneut an die DAX-Spitze. Das bisherige Zwischenhoch des noch jungen Jahres aus der Vorwoche wurde dabei bereits überwunden, nun rückt die 200-Tage-Linie ins Visier. Gibt es heute das technische Kaufsignal?

Dafür müsste die Aktie zunächst die langfristige Trendlinie überwinden, die aktuell bei 148,98 Euro verläuft. Knapp darüber liegt zudem der mittelfristige Aufwärtstrend, der im Zuge der jüngsten Konsolidierung nach unten verlassen wurde. Ein Sprung über diese Marken wäre ein starkes charttechnisches Kaufsignal und könnte Anschlussgewinne nach sich ziehen.

Nachdem die Aktie kurz vor dem DAX-Einzug im September bei 199 Euro ihren bisherigen Höchststand erreicht hat, ging es im Anschluss um bis zu 37,5 Prozent bergab. Mit einem Kursplus von zwölf Prozent seit Jahresbeginn wurde ein Teil der Verluste inzwischen wieder ausgeglichen. Zudem zählt Wirecard damit auch in diesem Jahr bislang wieder zu den größten Gewinnern unter den 30 DAX-Werten.

Unterstützung kam dabei zuletzt von positiven Analystenkommentaren sowie der neu entfachten Übernahmefantasie in der Branche, nachdem Fiserv in dieser Woche die Übernahme des US-Konkurrenten First Data angekündigt hat.

Trading-Chance bei Ausbruch

Bereits mehrfach hatte sich der Kurs in den vergangenen Wochen an die 200-Tage-Linie angenähert, für einen nachhaltigen Ausbruch hat es bislang allerdings noch nicht gereicht. Sollte dieser nun gelingen, können Trader wieder einen Fuß in die Tür stellen. Anleger sollten sich dabei jedoch der vergleichsweise hohen Volatilität und der durchaus sportlichen Bewertung mit einem 2019er-KGV von 35 bewusst sein.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6