06.05.2015 Maximilian Steppan

Top-Gewinner KUKA: Wie geht es weiter?

-%
KUKA
Trendthema

Mit einem Plus von mehr als vier Prozent strahlt die KUKA-Aktie an der MDAX-Spitze. Die am Morgen vorgelegten Q1-Zahlen kamen bei den Marktteilnehmern gut an. Die Analystenstimmen geben aber ein unterschiedliches Bild ab.

Experte Carsten Kunold von der Investmentbank Oddo Seydler hat das Kursziel für KUKA nach Zahlen für das erste Quartal von 75 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dank der Konsolidierung von Swisslog sowie eines robusten Wachstums aus eigener Kraft habe der Anlagen- und Roboterbauer starke Resultate erzielt, schrieb Kunold in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte hob seine Gewinnerwartungen an.

Weiterhin sehr skeptisch ist Thomas Rau von der Investmentbank Equinet. Rau hat die Einstufung für KUKA nach Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Der Roboterhersteller habe eine unerwartet robuste Bilanz für das erste Quartal vorgelegt. Die Aktie hält der Experte wegen ihrer bereits sehr hohen Bewertung aber auch weiterhin nicht für attraktiv.

Charttechnisch weis die KUKA-Aktie weiterhin sowohl im 6-Monats- als auch im 5-Jahreschart zu gefallen. Punktgenau bei 63,25 Euro drehte das Papier vor kurzem nach oben. Somit hat sich dieser Bereich als Unterstützung herauskristallisiert.

Genau diese Zone könnte sich als guter Einstiegspunkt erweisen. Denn in der Vergangenheit lagen Investoren damit richtig, dass sie Rücksetzer auf die 200-Tage-Linie zum Kauf genutzt haben.

Dabeibleiben

Nach dem Allzeithoch im März ist der Aufwärtstrend der KUKA-Aktie zuletzt etwas ins Stocken geraten. Fundamental sind die Aussichten des Roboterherstellers weiterhin extrem positiv. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4