Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
27.05.2020 Marion Schlegel

Top-Dividenden-Player Novartis: Neue Studiendaten – diesen Widerstand muss die Aktie jetzt knacken

-%
Novartis

An dem bevorstehenden virtuellen ASCO-Krebskongress, der vom 29. bis 31. Mai stattfindet, wird Novartis neue Daten zum Krebsmittel Kisqali vorlegen. Konkret seien aus der MONALEESA-3 und MONALEESA-7-Studie Untergruppen analysiert worden, die nochmals den Überlebensvorteil bei einer Behandlung mit dem Novartis-Mittel untermauerten, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

So hätte die Subgruppenanalyse gezeigt, dass eine Therapie mit Kisqali plus endokrine Therapie (Antihormontherapie) das Gesamtüberleben bei Frauen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs mit viszeralen Metastasen im Vergleich zu einer endokrinen Therapie allein erhöht habe.

Die Analyse, die sich auf zwei Phase-3-Studien bezieht, unterstützt laut Mitteilung die Verwendung von Kisqali in der Erstlinienbehandlung, unabhängig vom Status der Wechseljahre oder der Lage der Metastasen, wird die Expertin Denise Yardley vom Sarah Cannon Research Institute in der Mitteilung zitiert. "Patienten mit viszeralen Metastasen haben in der Regel eine schlechtere Prognose und ein höheres Risiko für Therapieresistenz, so dass die konsistenten Gesamtüberlebensergebnisse mit der Kisqali-Kombinationstherapie für diese Patienten überzeugend sind".

In den MONALEESA-Studien, in denen Kisqali bei prämenopausalen Frauen in Kombination mit NSAI plus Goserelin (MONALEESA-7) und bei postmenopausalen Frauen in Kombination mit Fulvestrant (MONALEESA-3) untersucht wurde, wiesen der Mitteilung zufolge etwa 60 Prozent der Teilnehmerinnen viszerale Metastasen auf. Bei diesen Patienten habe Kisqali in Kombination mit endokriner Therapie eine 30prozentige Reduktion des Sterberisikos bei MONALEESA-7 und eine 20-prozentige Reduktion des Sterberisikos bei MONALEESA-3 gezeigt.

Der Aktie von Novartis fehlt es derzeit an Schwung. DER AKTIONÄR bleibt aber weiterhin langfristig zuversichtlich. Ein positives charttechnisches Signal würde der Sprung über die 200-Tage-Linie bringen. Nicht zu vergessen: Novartis ist ein starker Dividendenzahler. Die Rendite beträgt derzeit 3,6 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)