Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
Foto: Shutterstock
01.12.2020 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp springt wieder an MDAX-Spitze – wie geht es jetzt weiter?

-%
ThyssenKrupp

Das Auf und Ab bei ThyssenKrupp geht weiter. Am Dienstag sind Zykliker an der Börse wieder stark gefragt, was die Aktie des Industriekonzerns an die MDAX-Spitze befördert. Mit einem Plus von knapp sechs Prozent startet die nächste Attacke auf die 6,00-Euro-Marke. An der Ausgangslage hat sich aber nichts geändert.

Anleger setzen darauf, dass die Corona-Impfstoffe schnell für ein Ende der Beschränkungen sorgen. Eine folgende Erholung der Wirtschaft würde gerade dem wichtigen und kriselnden Stahlgeschäft von ThyssenKrupp in die Karten spielen. Hier wird derzeit viel Geld verbrannt, weshalb die Suche nach Lösungen nach wie vor auf Hochtouren läuft. Eine Erholung der Konjunktur und vor allem der Autoindustrie würde hier den Zeitdruck etwas lindern.

Doch es ist zu einfach, die Krise bei ThyssenKrupp auf die Corona-Pandemie zu reduzieren. Bereits vor dem Ausbruch stand der Konzern mit dem Rücken zur Wand. Nicht nur der Stahl drückt auf die Bilanz. Von den sechs fortgeführten Bereichen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr lediglich die Marinesparte einen operativen Gewinn – und auch der war marginal.

Wird der Stahl aufgegeben, muss ThyssenKrupp sich selbst wieder eine Zukunft geben. Hoffnungsträger sind nach dem Verkauf der Aufzugssparte im Konglomerat rar gesät. Hier liegt die Herausforderung für Konzernchefin Martina Merz. Denn es ist auch klar, dass ThyssenKrupp durchaus noch Werte hat. Angesichts eines Umsatzes von 29 Milliarden Euro und eines Eigenkapitals von 3,7 Milliarden Euro erscheint der Börsenwert von mehr als zehn Milliarden Euro sehr niedrig – auch wenn operativ wohl auch 2021 erhebliche Verluste anfallen.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Die Bewertung ist niedrig, doch die Risiken bleiben groß. DER AKTIONÄR sieht ThyssenKrupp deshalb weiter nicht als Kauf. Wer auf eine Erholung der Stahlsparte setzen will, greift vielmehr zum Stahlhändler Klöckner & Co.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0