Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
30.04.2019 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp muss verkaufen – doch wer will überhaupt zuschlagen?

-%
ThyssenKrupp

Die Aktie von ThyssenKrupp ist zuletzt wieder etwas unter die Räder gekommen. Die Zweifel am Konzernumbau bleiben. Neben der Aufspaltung steht auch die Stahlfusion mit Tata Steel auf dem Prüfstand. Um die Zustimmung der Kartellbehörden zu bekommen, müssen die Konzerne Zugeständnisse machen. Ein potenzieller Käufer winkt nun aber bereits ab.

Der österreichische Wettbewerber Voestalpine will sich nicht an einer möglichen Konsolidierung der Stahlbranche in Europa beteiligen. Es gebe kein Interesse an Zukäufen, sagte Konzernchef Wolfgang Eder am Montag bei einer Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung.

ThyssenKrupp und Tata müssen wegen Auflagen der EU wohl einige Teile ihres Geschäfts verkaufen. Noch ist ohnehin offen, ob die Zugeständnisse überhaupt ausreichen, um grünes Licht von den Wettbewerbshütern zu bekommen. Dennoch ist es wichtig, dass auch potenzielle Käufer am Markt sind, die überhaupt interessiert sind.

Zukunft noch offen

Auch wenn Voestalpine Zukäufe ablehnt, müssen sich ThyssenKrupp und Tata wohl keine Sorgen machen, dass sie ihre Bereiche nicht loswerden. Zuletzt hat beispielsweise bereits der Chef des deutschen Wettbewerbers Salzgitter, Heinz-Jörg Fuhrmann, Interesse angemeldet.

Foto: Börsenmedien AG

Bei der Stahlfusion muss der DAX-Konzern allerdings auch darauf achten, dass die Zugeständnisse nicht zu weit gehen. Sollte der wirtschaftliche Sinn der Fusion abhandenkommen, muss der Deal komplett überdacht werden. Ursprünglich war angestrebt worden, durch Synergien und Wertoffenlegungen bei der Stahlsparte einen verborgenen Buchwert von rund zwei Milliarden Euro zu heben.

Foto: Börsenmedien AG

Watchlist

Die ThyssenKrupp-Aktie arbeitet weiter an der Bodenbildung. Es bleibt offen, ob die Stahlfusion genehmigt wird. Sollte die EU zustimmen, dürften die Konzerne aber auch ohne Voestalpine ausreichend Interessenten vorfinden, um die Zugeständnisse realisieren zu können.

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Rein von der Bewertung ist ThyssenKrupp auf dem aktuellen Niveau wieder interessant. Die Risiken bleiben aber hoch. Neueinsteiger setzen die Aktie deshalb auf die Watchlist und warten weiter auf ein starkes Kaufsignal.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
ThyssenKrupp - €

Buchtipp: Die Templeton-Methode

Der legendäre Fondsmanager Sir John Templeton gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet des Value Investing und schnitt über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten immer besser ab als der Markt. Nach der Lektüre dieses Buches sieht der Leser die zeitlosen Prinzipien und Methoden von Sir John Templeton aus einem völlig neuen Blickwinkel. Schritt für Schritt wird er mit den erprobten Anlagestrategien des Börsenprofis vertraut gemacht. Er erfährt, nach welchen Methoden Templeton seine Investments auswählte, und erhält mit zahlreichen Beispielen aus der Vergangenheit Einblicke in die Vorgehensweise von Sir John und in seine erfolgreichsten Trades. Mehr denn je können Investoren in diesen volatilen Zeiten Templetons Ideen in ihre eigenen Strategien ummünzen und so profitabel an den Finanzmärkten agieren.
Die Templeton-Methode

Autoren: Templeton, Lauren C. Phillips, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-889-3