Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
16.04.2022 Maximilian Völkl

Thyssenkrupp: Diese Zahlen schmerzen

-%
Thyssenkrupp

Mehrfach wollte sich Thyssenkrupp in der Vergangenheit von der Stahlsparte trennen. Doch noch immer ist das traditionelle Geschäft das Gesicht des Industriekonzerns. Echte Besserung ist bei der Aktie allerdings weiter nicht in Sicht. Ein Vergleich zu den Pure Playern zeigt, wie enttäuschend die Entwicklung ist – sowohl kurz- als auch langfristig.

Es sind schwierige Zeiten für die Stahlbranche. Einerseits steigen die Preise wegen des wegfallenden Angebots aus der Ukraine und Russland. Andererseits sorgen die hohen Energiepreise auch für einen deutlichen Anstieg der Kosten. Dennoch haben die deutschen Stahl-Player zuletzt gut performt. Seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs haben die Papiere von Salzgitter 22 Prozent zugelegt, bei Klöckner & Co waren es 15 Prozent. Nur Thyssenkrupp fällt aus dem Raster: Hier steht ein Minus von 12 Prozent zu Buche.

Die Underperformance ist jedoch kein situationsbedingter Einzelfall. Seit Jahresbeginn kommt Salzgitter auf einen satten Kursgewinn von 32 Prozent, Klöco immerhin auf 14 Prozent. Das Minus bei Thyssenkrupp beläuft sich da sogar auf 28 Prozent.

Noch schlimmer wird der Blick auf den langfristigen Zeitraum. Trotz Corona-Krise und zwischenzeitlich großer Sorgen um die Zukunft der Stahlbranche steht bei Salzgitter auch auf 5-Jahres-Sicht noch ein Ertrag inklusive Dividenden von 38 Prozent zu Buche, bei Klöco sind es 35 Prozent. Die Talfahrt von Thyssenkrupp zeigt sich dagegen umso schmerzhafter. Das Minus beträgt satte 68 Prozent.

Thyssenkrupp (WKN: 750000)

Die miese Performance untermauert, dass Thyssenkrupp mit seinen Strukturen tiefgreifendere Probleme hat als nur die Zyklen der Stahlbranche. In der aktuell niedrigen Bewertung sind aber extrem viele Risiken eingepreist, zumal der langwierige Umbau inzwischen auch erste Fortschritte zeigt. Angesichts des weiter schwachen Chartbilds sollten aber lediglich sehr spekulativ ausgerichtete Anleger über einen Fuß in der Tür nachdenken.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Thyssenkrupp - €

Buchtipp: Die Templeton-Methode

Der legendäre Fondsmanager Sir John Templeton gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet des Value Investing und schnitt über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten immer besser ab als der Markt. Nach der Lektüre dieses Buches sieht der Leser die zeitlosen Prinzipien und Methoden von Sir John Templeton aus einem völlig neuen Blickwinkel. Schritt für Schritt wird er mit den erprobten Anlagestrategien des Börsenprofis vertraut gemacht. Er erfährt, nach welchen Methoden Templeton seine Investments auswählte, und erhält mit zahlreichen Beispielen aus der Vergangenheit Einblicke in die Vorgehensweise von Sir John und in seine erfolgreichsten Trades. Mehr denn je können Investoren in diesen volatilen Zeiten Templetons Ideen in ihre eigenen Strategien ummünzen und so profitabel an den Finanzmärkten agieren.
Die Templeton-Methode

Autoren: Templeton, Lauren C. Phillips, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-889-3