Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
23.09.2015 Maximilian Steppan

ThyssenKrupp: "Aktie unterbewertet" - Einstiegschance nutzen?

-%
ThyssenKrupp

Nicht nur die Automobilwerte mussten in den vergangenen Monaten herbe Kursverluste erleiden, sondern auch die Titel aus der Stahlbranche kamen kräftig unter die Räder. Stellvertretend hierfür steht die ThyssenKrupp-Aktie. Seit dem Jahreshoch bei 26,43 Euro hat das Papier rund 40 Prozent an Wert verloren. Sollten Anleger das aktuelle Kursniveau dennoch zum Einstieg nutzen?

Denn Analyst Thorsten Zimmermann von der britischen Großbank HSBC hat das Kursziel für ThyssenKrupp zwar von 29,10 auf 26,70 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Europas Stahlpreise hätten ein historisches Hoch im Vergleich zum Weltmarkt erreicht, weshalb ein weiterer Margenanstieg der Hersteller nicht zu erwarten sei, schrieb Zimmermann in einer Branchenstudie. Der Analyst kürzte seine Profitabilitätsannahmen für 2016 und geht nun von stabilen Margen aus. Die Thyssen-Aktie hält er auf dem gegenwärtigen Niveau für unterbewertet.

Foto: Börsenmedien AG

Abwarten

Die Lage am Stahlmarkt bleibt kompliziert. Eine nachhaltige Erholung lässt noch immer auf sich warten. DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern derzeit, an der Seitenlinie zu bleiben. Ein Einstieg bietet sich im angeschlagenen Marktumfeld nicht an. Bei ThyssenKrupp deutet sich allerdings trotz des anhaltenden Preiskampfes ein Weg aus der Krise an. Der DAX-Wert sollte auf der Watchlist bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
ThyssenKrupp - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8