+++ Dieser Underdog könnte Tesla überholen +++
Foto: Shutterstock
10.09.2021 Lars Friedrich

Tencent: "Wir sind besorgt" – Stimmen zum Gaming-Schock und neue Kursziele

-%
Tencent

Die schärfere Regulierung des chinesischen Gaming-Sektors hat in den vergangen zwei Handelstagen die Kurse der Aktien von Tencent, NetEase und Co belastet. Inzwischen gibt es jedoch etwas Entwarnung. Im Hongkonger Handel schloss Tencent heute zwei Prozent im Plus. Einige Analysten sind trotzdem skeptisch. DER AKTIONÄR gibt einen Überblick.

Chinas Führung will den Jugendschutz stärken. Deswegen gab es diese Woche eine Ansage an die heimischen Branchengrößen im Gaming-Sektor. Die neuen Vorgaben richten sich nicht nur gegen zu extreme Gewaltdarstellungen, sondern zielen unter anderem auch darauf ab, männlichere Rollenbilder in Spielen zu verbreiten. Offenbar ist Teilen der chinesischen Führung suspekt, wenn Männer mit langen Haaren und Schminke in den Spielen zu sehen sind. Anscheinend wird befürchtet, dass Jungs durch diese Spiele „verweichlicht“ werden.

Gestern sorgte zudem ein Nachschlag für Nervosität unter Anlegern: Es werde vorerst keine Genehmigungen für neue Online-Spiele in China geben, berichtete eine Zeitung.

Weiterlesen als Abonnent von
oder

ab 4,98 Plus Zugang
pro Monat
Einen Monat lang alle Online-Artikel lesen.

Als Abonnent des AKTIONÄR-Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie jetzt den günstigen DER AKTIONÄR+ Zugang hier freischalten.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern