11.09.2018 Benedikt Kaufmann

Tencent: Gaming-Blockade hält an!

-%
Tencent

Mittlerweile sind es knapp 35 Prozent Verlust seit dem Allzeithoch Ende Januar. Schuld am Kursverfall sind vor allem chinesische Behörden, die Gaming-Lizenzen blockieren. Heftig, denn eine Auflösung der Blockade ist noch lange nicht in Sicht.

Seit feststeht, dass in Sachen Gaming-Lizenzen ein Behördenumbau vor sich geht, weht in China ein anderer Wind. Sämtliche Lizenzvergaben sind seit Monaten auf Eis gelegt. Doch damit nicht genug: Laut der South China Morning Post dürfte es noch vier bis sechs Monate dauern, bis ein neues System zur Lizenzvergabe eingesetzt wird. Ein Riesenproblem für Tencent, da der Vertrieb von Spielen in China einen wichtigen Umsatztreiber darstellt.

Zudem dürfte die Regulierung noch härter ausfallen. So sind gewaltverherrlichende oder pornografische Inhalte schon lange ein Dorn im Auge der Regierung. Doch jetzt geht es auch um die gesundheitlichen Auswirkungen von Videospielen auf Jugendliche, insbesondere auf das Sehvermögen. Mehr als 90 Prozent aller chinesischen Hochschulabsolventen leiden unter Kurzsichtigkeit. Seitens des Bildungsministeriums erging daher ein Hinweis, dass nicht nur die Zahl der Zulassungen von Videospielen abnehmen wird, sondern auch Zeitbeschränkungen für Jugendliche eingeführt werden sollen. Tencent ging daraufhin in Vorleistung und will ab Mitte September beim erfolgreichen Mobile-Game „Honor of Kings“ ein System einsetzen, das durch einen Rückgriff auf das Melderegister Jugendlichen nur zeitlich beschränkten Zugang gewährt.

Der Markt zeigt Tencent-Anlegern in den letzten Wochen deutlich auf, dass es sich um eine China-Aktie mit einem unvorhersehbaren politischen Risiko handelt. Die Aktie ist ausgestoppt, Anleger halten vorerst Abstand.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7