Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
23.12.2019 Thomas Bergmann

Super-Aktie Allianz – das ist aus 10.000 Euro geworden

-%
Allianz

Das Börsenjahr 2019 war für die Allianz-Aktionäre ein positives. Kurstechnisch liefen Gesamtmarkt und Aktie nahezu parallel, doch inklusive Dividende schneidet der Münchner Versicherer besser ab. Auf Sicht der letzten zehn Jahre ist die Outperformance noch größer, und nach Einschätzung des AKTIONÄR könnte sich dieser Trend fortsetzen.

Allianz (WKN: 840400)

Für die Allianz war es aus Börsianersicht ein gelungenes Jahrzehnt. So steht ein Kursgewinn von 153 Prozent zu Buche. Inklusive Dividenden ergibt sich eine Gesamtrendite, die doppelt so hoch ist – 293 Prozent. Das sind äußerst stattliche 14,8 Prozent per annum.

Wer Anfang 2010 10.000 Euro in die Allianz investiert hätte, hätte also heute knapp 40.000 Euro. Das sind deutlich mehr als beim DAX. Im Vergleich dazu kommt der deutsche Leitindex "nur" auf 123 Prozent oder 8,4 Prozent jährlich.

Die Allianz-Aktie hat sich über zehn Jahre eindrucksvoll gut entwickelt. Die Herausforderungen werden zwar nicht weniger und kleiner, doch auch in Zukunft sollte der Versicherer diese meistern. Der DAX-Konzern bleibt ein Basisinvestment.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7