+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Shutterstock
29.08.2019 Lars Friedrich

Steinhoff-Hauptversammlung: Womit überrascht der Krisen-Konzern?

-%
Steinhoff

Am Freitag um 12 Uhr deutscher Zeit beginnt die Steinhoff-Hauptversammlung im Steigenberger Airport Hotel in Amsterdam. Im Vorfeld wurde am heutigen Donnerstag bereits ein 21-seitiges „Update“ mit Zahlen veröffentlicht. Der Inhalt ist allerdings wenig aufschlussreich – und für den Aktienkurs ein Nullereignis.

Steinhoff vermeldet lediglich eine Umsatzsteigerung im fortgeführten Geschäft um vier Prozent auf 10,1 Milliarden Euro (im gleichen Neun-Monats-Zeitraum 2017/2018 wurden 9,7 Millionen Erlös erzielt). Aufgrund von Verkäufen sank der Gesamterlös um neun Prozent. Zu Gewinnen oder Verlusten gab es keine Angaben.

Außer Umsatzdetails und den üblichen Durchhalteparolen steht in dem Dokument (PDF-Download) nichts Neues.

Die veröffentlichten Zahlen sind ungeprüft, wurden also nicht von externen Wirtschaftsexperten bestätigt.

Der nächste Termin ist nun die Hauptversammlung des von einem Bilanzskandal schwer erschütterten Konzerns, der mehr als neun Milliarden Euro Schulden und diverse Prozesse am Hals hat. Unter anderem sollen die Zahlen von 2017 und 2018 thematisiert werden. Außerdem wird über eine Kapitalherabsetzung abgestimmt, die aufgrund rechtlicher Bestimmungen notwendig ist.

Spannend könnte werden, ob die Steinhoff-Führung einen konkreten Ausblick auf die künftige Entwicklung des Unternehmens geben wird – und sich womöglich unbequemen Fragen von Investoren stellen muss.

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Im Vorfeld der Hauptversammlung bleibt die Situation auch nach der jüngsten Veröffentlichung wie gehabt: Das Risiko bei Steinhoff ist für Investoren extrem hoch und kaum kalkulierbar. DER AKTIONÄR rät weiter von der Aktie ab.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Steinhoff A14XB9
NL0011375019
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8