Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
05.10.2020 Marion Schlegel

Übernahme-Alarm: BB-Biotech-Beteiligung mit 56-Prozent-Kurssprung – das müssen Sie jetzt wissen

-%
MYOKARDIA

Myokardia, die unter den Beteiligungen der Schweizer BB Biotech mit einer Gewichtung von 2,8 Prozent (Stand: 30. Juni 2020) bislang den 13. Platz eingenommen hatte, verzeichnet am heutigen Montag einen kräftigen Kurssprung. Auf der Handelsplattform Tradegate geht es knapp 56 Prozent nach oben auf 187,00 Euro. Grund für den Kurssprung ist die Meldung, dass das Pharma-Unternehmen Bristol-Myers Squibb das US-Biotech-Unternehmen übernehmen will.

MYOKARDIA (WKN: A142VN)

Bristol-Myers Squibb zahlt 13,1 Milliarden Dollar oder 225,00 Dollar je Aktie in bar. Am Freitag war das Papier mit einem Kurs von 139,60 Dollar je Anteilschein aus dem US-Handel gegangen. Die Transaktion soll noch im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden. MyoKardia hat sich auf die Forschung und Entwicklung von gezielten Therapien zur Behandlung schwerer Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert.

Durch die Transaktion erhält Bristol-Myers Squibb unter anderem Zugang zu Mavacamten, ein potenzielles first-in-class Arzneimittel zur Behandlung von hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie (HCM). Es handelt sich dabei um eine genetisch bedingte chronische Erkrankung des Herzmuskels. Sie zeichnet sich durch eine hohe Morbidität aus.

Für Mavacamten zur Behandlung von HCM soll bei der US-Gesundheitsbehörde FDA voraussichtlich im ersten Quartal 2021 der Zulassungsantrag eingereicht werden. Bristol-Myers Squibb sieht aber noch eine Vielzahl weiterer potenzieller Indikationen für Mavacamten. Das Unternehmen will hier das volle Potenzial ausschöpfen. Zudem hat Myokardia noch eine Vielzahl weiterer hochinteressanter Projekte in der Pipeline.

"Die Akquisition von MyoKardia stärkt unser Portfolio, unsere Pipeline und unsere wissenschaftlichen Fähigkeiten und wird voraussichtlich in erheblichen Maße zum mittel- bis langfristigen Wachstum beitragen", sagte Giovanni Caforio, Vorstandsvorsitzender von Bristol-Myers Squibb.

Die Aktie von BB Biotech kann von der Meldung bislang allerdings nicht profitieren. Das Papier liegt am frühen Nachmittag 0,3 Prozent im Minus. Macht Myokardia tatsächlich noch 2,8 Prozent am Portfolio von BB Biotech aus, müsste sich der Kurssprung von Myokardia eigentlich mit einem Plus von mehr als einem Prozent bemerkbar machen. BB Biotech bleibt ein Basisinvestment im Sektor.