14.07.2012 Bastian Galuschka

Spectrum: 300 Prozent Plus mit Biotech

-%
DAX
Trendthema

Als eine der besten AKTIONÄR-Empfehlungen hat die Spectrum-Aktie in der vergangenen Woche ein neues 10-Jahres-Hoch markiert. Anleger sollten die Gewinne bei dem Titel laufen lassen.

Es ist der Traum eines jeden Biotech-Investors: Ein Unternehmen finden, das sich noch am Anfang seines Vermarktungsstadiums befindet und es bis zum Marktdurchbruch zu begleiten. Im Idealfall geht dieser Marktdurchbruch mit einer Vervielfachung des Aktienkurses einher. Bei der Spectrum-Aktie ist dem AKTIONÄR genau dies gelungen. Im Jahr 2009 fiel der Titel der Redaktion erstmals auf. In der allgemeinen Weltuntergangsstimmung war die Aktie dermaßen nach unten geprügelt worden, dass sie sogar deutlich unter dem Cashbestand notierte.

Bei Kursen unter der 2-Dollar-Marke machte DER AKTIONÄR im Jahr 2009 auf seiner Website auf das Unternehmen aufmerksam. Seitdem ist viel passiert. Eine Übernahme, mehrere Wirkstoffe in der Pipeline und ein Aktienkurs, der achtmal so hoch steht als noch vor drei Jahren. Zwischenzeitlich ausgestoppt, beläuft sich das Kursplus seit der Wiederempfehlung bereits wieder auf über 300 Prozent.

Von einer Überbewertung kann trotz der Rallye aber keine Rede sein. Spectrum arbeitet inzwischen hochprofitabel und hat über 200 Millionen Dollar an Cash angehäuft. Das KGV für dieses Jahr beläuft sich auf 12, das für das kommende auf 8. Erst vor Kurzem hat Spectrum einen Konkurrenten übernommen und eine weitere Phase-II-Studie gestartet. Damit umfasst Spectrums Onkologie-Pipeline Krebsmedikamente in der späten klinischen Entwicklung, die ingesamt acht Phase-II- und Phase-III-Studien durchlaufen.

Dabeibleiben

Keine Frage: Wer forscht, wird auch Rückschläge erleiden. Darauf müssen sich auch die erfolgsverwöhnten Spectrum-Aktionäre einstellen. Das Gesamtbild bei der Firma passt aber. Rücksetzer bieten folglich neue Einstiegsmöglichkeiten auf der Long-Seite. DER AKTIONÄR erhöht das Kursziel für die Aktie auf 15 Euro. Investierte sollten den Stopp auf neun Euro nachziehen.

Sie haben den Titel bereits im Jahr 2009 gekauft und bis heute durchgehalten? Schreiben Sie mir!

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4