02.11.2015 Alfred Maydorn

Solarworld: 800-Millionen-Dollar-Schock – droht die Pleite?

-%
Solarworld
Trendthema

Die Aktionäre von Solarworld sind Kummer gewohnt. Immer wieder hat der deutsche Solarkonzern seine Anteilseigner enttäuscht. Jetzt rollt auf die letzten treuen Anleger weiteres Ungemach zu. Es droht Niederlage in einem 800-Millionen-Dollar-Rechtsstreit. Sie würde für Solarworld vermutlich das Aus bedeuten. Die Aktie bricht an der Börse um zwölf Prozent ein. 

Der US-Silizium-Hersteller Hemlock fordert von Solarworld aufgrund nicht eingehaltener Abnahmeverpflichtungen rund 800 Millionen Dollar. Solarworld wehrt sich seit Jahren, hat jetzt aber eine richtungsweisende Niederlage hinnehmen müssen. 

Niederlage vor US-Gericht

Solarworld hatte sich stets darauf berufen, dass die Siliziumverträge mit Hemlock gegen europäisches Kartellrecht verstoßen würden. Diese Auffassung teilt das zuständige US-Bundesgericht nicht, wie in der vergangenen Woche bekannt wurde. 

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Solarworld die Forderung von Hemlock tatsächlich begleichen muss, die aus Vereinbarungen der Jahre 2005 bis 2010 stammen. Ursprünglich ging es um 676 Millionen Dollar, zuzüglich Zinsen dürfte daraus mittlerweile rund 800 Millionen Dollar geworden sein. 

Nur 141 Millionen Euro auf der Bank

Sollte Solarworld tatsächlich 800 Millionen Dollar an Hemlock zahlen müssen, würde das den Konzern  wahrscheinlich in die Insolvenz treiben. Denn die liquiden Mittel von Solarworld beliefen sich Ende Juni auf lediglich 141 Millionen Euro und sind seitdem vermutlich noch weiter geschrumpft. 

Aktie ist ein Pulverfass

Die Aktie von Solarworld stürzt nach dem Bekanntwerden der Entscheidung des US-Gerichtes um 12 Prozent auf nur noch 11,90 Euro ab. Anleger sollten um das Papier weiterhin einen großen Bogen machen. Auch ohne die offene Forderung war die Aktie kein Kauf, jetzt ist sie zu einem echten Pulverfass geworden.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0