26.03.2018 Jochen Kauper

SLM Solutions: Neue Studien, neue Einstiegschance

-%
SLM Solutions
Trendthema

SLM Solutions ist und bleibt eine der spannendsten High-Tech-Firmen auf dem deutschen Kurszettel. Mit den 3D-Metalldrucker, die in etwa die Ausmaße eines überdimensionalen Kühlschranks haben, könnten in Zukunft viele Fertigungsprozesse völlig auf den Kopf gestellt werden. Sprich, viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen könnten in Zukunft auf die Technologie von SLM Solutions zurückgreifen.

Fertigung wird auf den Kopf gestellt
Was kann man aktuell mit dem 3D Metalldruckern von SLM Solutions alles herstellen? Schiffsturbinen etwa, oder Zahnimplantate, Bohrer oder Teile für Flugzeugturbinen. Auch in der Autoindustrie könnte das Thema 3D-Druck zu einem spannenden Trend werden. Die Fertigungsstraßen der großen Hersteller könnten mit 3D Druckern bestückt werden und somit die Fertigungsprozesse völlig auf den Kopf stellen.
Große Firmen wie General Electric oder Siemens, SpaxeX ecetera zählen zu den Kunden von SLM.


Sehr positive Studien
Vor wenigen Tagen nun hat die britische Investmentbank HSBC das Papier von SLM Solutions von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel lautet stolze 43 Euro. Die Aktie des 3D-Druckerherstellers habe sich seit Jahresbeginn innerhalb des deutschen Industriesektors ungerechtfertigterweise mit am schlechtesten entwickelt, schrieb Analyst Philip Saliba in einer Studie.
Bereits Anfang Februar machte die Deutsche Bank mit einem sportlichen Kursziel für die SLM-Aktie auf sich aufmerksam. Auslieferungen hätten sich kurzfristig von Dezember auf Januar verschoben. Angesichts eines guten Auftragseingangs dürften sich die Konsensschätzungen jedoch nicht stärker bewegen schrieb Analyst Uwe Schupp in einer Studie. Sein Kursziel lautet 55 Euro.

Schwache Zahlen nutzen
Die letzten Zahlen von SLM Solutions haben den Markt allerdings enttäuscht. Hinzu kam die schwache Marktsituation, wodurch die Aktie auf rund 33 Euro zurückgefallen ist. Für DER AKTIONÄR erneut eine spannende Einstiegschance. Weitere Kauflimits können bei 29,50 Euro und 27,50 Euro platziert werden, sofern der Markt noch einmal Druck bekommen sollte.