Neustart: Das 100.000 Euro Depot
31.10.2019 Markus Bußler

Silber: Drei Gründe, wieso ich jetzt einsteigen würde

-%
Silber
Trendthema

Der Silberpreis kämpft gerade mit der Marke von 18 Dollar. Der große Befreiungsschlag steht zwar noch aus. Dennoch stehen die Zeichen bei Silber auf wieder steigende Kurse. Während es im Netz allerlei negative Ansichten zu den Edelmetallen aktuell gibt, sehen wir bei Silber eine gute Einstiegschance. Drei Gründe, wieso ich Silber aktuell kaufen würde.

1. Die Fed hat gestern die Zinsen gesenkt und eine Pause in Sachen weitere Zinssenkungen signalisiert. Doch erstaunlich war eine Aussage: Zinsanhebungen werde es nur geben, wenn es einen signifikanten Sprung bei der Inflation gibt. Mit anderen Worten: Wir können lange Zeit auch in den USA mit niedrigen Zinsen rechnen. Sollte es wirklich zu einem Sprung bei der Inflation kommen, dann wäre dies für Silber als stark inflationssensibles Edelmetall sogar noch besser als für Gold und würde den negativen Effekt einer Zinsanhebung wett machen.

2. Der Chart sieht auf den ersten Blick nicht gerade bullish aus. Und doch: Er ist es. Vergangene Woche ist der Silberpreis aus seiner bullishen Konsolidierungsformation nach oben ausgebrochen. Das ist ein erstes Signal, dass die nächste Rallyephase begonnen hat. Ich interpretiere das als Welle 5. Eine solche Welle sollte Silber die Outperformance gegen Gold geben, die Anleger solange vermisst haben. Auch wenn die Welle 5 etwas holpriger werden kann als der Anstieg im Sommer. Silber hat das Potenzial in den Bereich von 22 bis 23 Dollar zu steigen.

3. Die Investmentnachfrage war lange Zeit das Sorgenkind. Doch die ETF-Bestände zeigen, dass sich institutionelle Anleger bereits positionieren. Die Privatanleger halten sich aber vornehm zurück. Steigende Kurse werden auch die Retail-Nachfrage ankurbeln. Diese dürfte für die nächste Rallye mitverantwortlich sein. Dass viele Anleger derzeit unterinvestiert sind, ist aus antizyklischer Sicht positiv zu werten.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Der frühe Vogel fängt den Wurm – sicher, dieser Spruch ist an der Börse mit einiger Vorsicht zu genießen. Doch es gibt bei Silber tatsächlich ein interessantes Setup aus technischen und fundamentalen Faktoren, die für einen Einstieg sprechen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0