Zum Renditerennen um 100% Performance
Foto: Siemens
17.02.2020 Maximilian Völkl

Siemens: Geht jetzt der Anschluss verloren?

-%
Siemens

Gut ein Jahr ist es inzwischen her, dass die EU-Kommission den Zusammenschluss der Zugsparten von Siemens und Alstom untersagt hat. Im Kampf gegen den chinesischen Weltmarktführer CRRC ist eine Konsolidierung in der europäischen Branche allerdings überfällig. Alstom macht nun einen neuen Anlauf.

Der französische Bahnkonzern hat Gespräche über eine Übernahme des Zuggeschäfts des kriselnden kanadischen Wettbewerbers Bombardier bestätigt. Die Verhandlungen laufen aber noch und es gibt auch keine endgültige Entscheidung. Das Handelsblatt nannte zuletzt einen Kaufpreis von sieben Milliarden Euro.

Bombardier steckt in einer tiefen Krise, schreibt rote Zahlen und muss Schulden abbauen. Gelingt der Zusammenschluss mit Alstom würde eine starke Nummer 2 im globalen Zugmarkt hinter CRRC entstehen. Für Siemens wäre das ein Rückschlag. Auch wenn es im Zuggeschäft derzeit gut läuft, droht dem Konzern, mittelfristig den Anschluss zu verlieren und die starke Wettbewerbsposition abgeben zu müssen.

Es gilt allerdings als fraglich, ob die Kartellbehörden den Deal genehmigen. Nachdem Siemens nicht mit Alstom fusionieren durfte, würde es durchaus überraschen, wenn die Franzosen nun mit Bombardier zusammengehen können.

Siemens (WKN: 723610)

Siemens stuft das Zuggeschäft wieder als strategisch ein. Allerdings sind nach wie vor alle Optionen für die Sparte offen. Die Strategie könnte auch davon abhängen, ob der Deal von Alstom nun durchgeht. Vorerst gilt: Neueinsteiger warten bei Siemens ab. Nach den schwachen Zahlen zuletzt fehlen vorerst die Impulse.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Siemens - €
Alstom - €

Buchtipp: Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Große Schuldenkrisen gibt es immer wieder, sie gehören zum Wirtschaftsleben dazu. Hedgefonds-Legende Ray Dalio hat sich gefragt: Gibt es Gesetzmäßigkeiten, die immer auftreten? Sofern man solche Gesetzmäßigkeiten erkennt, kann man sich nämlich darauf einstellen, diese Krisen besser als andere bewältigen und sein Vermögen sichern – in Dalios Fall 140 Milliarden US-Dollar, die sein Hedgefonds Bridgewater verwaltet. Also untersuchte er die Krisen der letzten 100 Jahre, darunter den großen Crash 1929, die Hyperinflation im Deutschland der 30er-Jahre, die Finanzkrise 2008 – und wurde fündig. Mit beeindruckender Akribie hat er in „Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen“ seine Erkenntnisse zusammengefasst. So kann jeder Leser sich in Krisenzeiten entsprechend positionieren und sein Portfolio optimal schützen.
Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Autoren: Dalio, Ray
Seitenanzahl: 472
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-735-3

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen