26.01.2015 Markus Horntrich

SGL Carbon: Turnaround läuft

-%
DAX
Trendthema

Die Geduld bei SGL Carbon scheint sich endlich auszuzahlen. Die Aktie erfreut sich seit einigen Tagen einer hohen Nachfrage und nimmt die Widerstandsmarke bei 15,30 Euro ins Visier. Die internationalen Roadshows haben zahlreiche Investoren offenbar von der eingeleiteten Trendwende überzeugt. SGL hat tatsächlich einiges zu bieten. Das Brot-und-Butter-Geschäft mit Graphitel-Ektroden für die Stahlindustrie hat einen Boden gefunden. Die Über­kapazitäten wurden abgebaut, die Preise für Graphitelektroden haben sich stabilisiert – ein wichtiger Punkt für einen erfolgreichen Turnaround. In den beiden anderen Geschäftsfeldern bieten sich SGL hervorragende Wachstumsperspektiven. Die Sparte Graphitspezialitäten beliefert die Halbleiter-, Solar-, Chemie- und Atomindustrie. Interessante Wachstumsbereiche bieten sich zudem bei Batterien, für die SGL Anodenmaterial liefert. Während in normalen Laptop-Akkus zehn bis 15 Gramm Anodenmaterial verbaut wird, fallen bei Autobatterien 10.000 bis 15.000 Gramm an, also das Tausendfache. Die Nachfrage nach SGLs Graphitspezialitäten sollte daher deutlich steigen, allein schon, wenn man bedenkt, was Tesla mit der Gigafactory vorhat.
Interessant gestaltet sich die weitere Entwicklung des Kohlefasergeschäfts. SGL arbeitet bereits mit den Herstellern zusammen, die diesbezüglich die weltweit größten Projekte lanciert haben: BMW und Audi. Der Anteil von Karbonmaterial in Fahrzeugen wird in den nächsten Jahren signifikant steigen. Während im Jahr 2013 lediglich 2.500 Tonnen im Automobilbereich verbaut wurden, sollen es 2020 bereits 23.000 Tonnen sein. Vorstandschef Jürgen Köhler hat für diese bisher defizitäre Sparte zudem kurzfristig den Break-even in Aussicht gestellt. Die entscheidenden Schritte auf operativer Ebene sind gemacht, der Kurs beginnt langsam, die neuen Perspektiven einzupreisen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4