Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Shutterstock
28.12.2021 Fabian Strebin

Schnäppchen für 2022: Billigster Wert des Sektors + hohe Dividende

-%
Euro Stoxx 50

Das kommende Jahr könnte volatiler werden als 2021. Kommt es zu einem Crash, werden vor allem hochbewertete Titel meist zuerst abverkauft. Günstig bewertete Aktien könnten dann etwas besser davonkommen. Was bei Kursschwankungen ebenfalls hilft ist eine hohe Dividendenrendite, die die Verluste ausgleicht. Diese übersehene Aktie könnte 2022 daher outperformen.

Zugegeben, Bankaktien haben Anleger meist nicht auf dem Schirm, wenn es um Favoriten für das neue Jahr geht. Doch im Windschatten der Pandemie hat sich der europäische Bankensektor zum Outperformer des laufenden Jahres mit 37 Prozent gemausert. Der Euro-Stoxx kam nur auf 21 Prozent. Etwas dahinter zurückgeblieben sind indes die Titel der spanischen Santander. Das Aufholpotenzial ist damit aber umso größer.

KGV von nur 6

2022 könnte das Jahr für die Aktie werden. Denn durch Aktivitäten wie in Brasilien profitiert das Unternehmen von dort steigenden Zinsen. Auch in anderen Schwellenländer Südamerikas ist die Santander vertreten. Anders als in der Eurozone werden dort die Zinsen bereits angehoben. Als Universalbank sind die Spanier grundsätzlich solide aufgestellt. Immer mehr in den Fokus kommt nun die Bewertung: Der Sektor wird für 2022 mit einem 9er-KGV gehandelt. Santander gehört mit nur 6 zu den absoluten Schnäppchen unter den Peers.

Rendite von fünf Prozent

Ein Hingucker ist im laufenden Jahr auch die Dividendenrendite der europäischen Bankaktien gewesen. Nach dem faktischen Ausschüttungsverbot durch die EZB 2020 haben die Konzerne nun wieder Gas gegeben. Bei Santander wird für dieses und nächstes Jahr im Konsens eine Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent erwartet. Das ist mehr als der Großteil der europäischen Konzerne bieten dürfte. Der Euro-Stoxx dürfte etwa drei Prozent abwerfen.

Banco Santander (WKN: 858872)

Die im Dezember entdeckte Omikron-Variante wird die Märkte wahrscheinlich noch einige Monate beschäftigen. Daher wird die Volatilität auch bei Santander weiterhin nicht gering bleiben. Allerdings ist die Aktie derzeit einer der günstigsten Werte im Sektor und die Dividendenrendite ist attraktiv. Wer nun einstiegen möchte, sollte abwarten, ob der Kurs den GD50 bei 3,10 Euro überwinden kann. Danach würde auch der GD200 um 3,13 Euro in den Fokus rücken. Investierte bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 2,45 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Euro Stoxx 50 - PKT