10.09.2014 Jochen Kauper

Schafft die Amazon–Aktie den Ausbruch nach oben?

-%
DAX

Jeff Bezos kommt durch den Erfolg von Amazon mittlerweile auf ein Privatvermögen von über 20 Milliarden Dollar. Dennoch denkt Bezos noch lange nicht daran, sich zurück zu ziehen. Ganz im Gegenteil. Es scheint, also hole einmal mehr Amazon-Chef Jeff Bezos, der Lenker und Denker des Konzerns, zum großen Schlag gegen die Konkurrenz aus. Die Übernahme von Twitch, die Pläne, Pakete in Zukunft mit eigenen Drohnen zu transportieren und das Fire Phone: ein kleiner Auszug aus Bezos` Ideenschmiede.

Fire-Phone kommt

Amazon setzt zum Deutschland-Start seines ersten Handys Fire Phone auf einen Kampfpreis. Das Smartphone wird bei der Deutschen Telekom bereits für einen Euro verkauft. Auch in den USA kappte Amazon gut einen Monat nach dem Start den Preis mit Mobilfunk-Vertrag von 199 Dollar auf 99 Cent. Zuletzt hatte es Spekulationen über schwache Verkäufe des Fire Phone gegeben. Aber: natürlich muss Amazon um Marktanteile kämpfen. Im Smart-Phone-Markt beherrschen Apple und Samsung das Geschehen. Allen voran will Apple jetzt mit seinem iPhone6 weiter punkten. "Amazon versucht schon seit vielen Jahren, die Preise niedrig zu halten. Wir wollen das Geld verdienen, wenn die Kunden das Gerät nutzen und nicht, wenn sie es kaufen", sagte Amazon-Manager Ian Freed.

Aktie bleibt aussichtsreich

Die Aktie von Amazon hat sich mittlerweile von der Korrektur von Februar bis Mai wieder erholt. Vom Tief bei 206 Euro kletterte die Aktie auf 260 Euro. Hier wartet ein hartnäckiger Widerstand. Dennoch: Jeff Bezos investiert mit seinem Team nach wie vor viel Geld in  Forschung und Entwicklung. Deshalb fallen nach wie vor Verluste an. Dennoch: Irgendwann wird Bezos den Hebel umlegen und große Gewinne einfahren. Die Aktie bleibt eine spannende Wette auf die Zukunft.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0