Investieren wie Peter Lynch - So geht's
27.01.2021 Fabian Strebin

Sberbank: Der russische Bär erwacht - Geldregen erwartet

-%
Sberbank

Die Sberbank ist die größte Bank Russland und in vielerlei Hinsicht ein Schwergewicht. Doch der Großteil der Anleger kennt das Unternehmen wohl kaum. Die Bank war bereits vor der Pandemie besser aufgestellt als die meisten Konkurrenten im Westen. Die Fokussierung auf neue Geschäftsfelder und eine klare Strategie sollten sich in den kommen Jahren auszahlen. Analysten heben den Daumen und erhöhen ihre Erwartungen.

Die Sberbank hat bereits Zahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlicht, allerdings nicht nach IFRS. Diese folgen am 3. März. Nach vorläufigen Zahlen hat die Bank eine Eigenkapitalrendite von 16,5 Prozent und einen Gewinn von 782 Milliarden Rubel (8,50 Milliarden Euro) erzielt. Das ist eine Gewinnsteigerung um acht Prozent. Unter IFRS kann es zu Abweichungen kommen, allerdings ist der positive Trend ähnlich.

Günstige Bewertung

Russland ist nach wie vor ein Emerging Market. Der Anteil der Bevölkerung, der Finanzprodukte abgeschlossen hat oder in Anspruch nimmt, ist daher kleiner als im Westen. Die Sberbank ist Marktführer in sämtlichen Bereichen und sollte vom hohen Wachstum in der Finanzbranche weiter profitieren. Das erwartete 2021-er KGV beläuft sich nur auch sechs, was deutlich günstiger ist als der Schnitt in Europa mit 13.

Sberbank (WKN: A1JB8N)

Die Sberbank ist seit Jahren ein verlässlicher Dividendenzahler. Daran dürfte auch die Corona-Pandemie nichts ändern. Aktuell beläuft sich die Rendite auf 6,7 Prozent. Für das vergangene Jahr erwarten Analysten eine Auszahlung, die auf dem derzeitigen Niveau einer Rendite von rund fünf Prozent entsprechen würde. Die Analysten von Bloomberg Intelligence rechnen jedoch damit, dass die aggregierte Dividende der Jahre 2021 bis 2023 20 Prozent über dem Konsens liegen könnte. Dann würde die Sberbank rund ein Drittel ihrer Marktkapitalisierung oder 19,8 Milliarden Dollar ausschütten.

Die Aktien der Sberbank haben zuletzt etwas nachgegeben, heute legt der Kurs hingegen kräftig zu. Anleger nutzen das Niveau zum Einstieg und setzen einen Stopp bei 9,00 Euro. Das Kursziel lautet 20,00 Euro. Die Bank würde von einer wirtschaftlichen Erholung deutlich profitieren.