Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
20.10.2015 Maximilian Steppan

Sartorius: Analysten unbeeindruckt - das Ende der Aufwärtsbewegung?

-%
Sartorius

Die vorgelegten Q3-Zahlen und die Anhebung der Jahresprognose des TecDAX-Unternehmens Sartorius blieben auch von den Analysten nicht unbeachtet. Doch von Euphorie ist bei den Experten keine Spur. Diese Haltung drückt sich auch in den Kurszielen aus.

Scott Bardo von der Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Sartorius auf "Hold" mit einem Kursziel von 200 Euro belassen. Der Laborzulieferer habe für das dritte Quartal exzellente Ergebnisse vorgelegt. Mit der erneuten Aufstockung der Jahresziele habe man am Markt allerdings bereits gerechnet. Auch für seine Schätzungen sieht Bardo keinen größeren Anpassungsbedarf.

Auch Daniel Wendorff von der Commerzbank hat die Einstufung auf "Hold" mit einem Kursziel von 220 Euro belassen. Das dritte Quartal des Laborausrüsters sei besser ausgefallen als von ihm prognostiziert. Wie von ihm erwartet habe Sartorius zudem abermals die diesjährigen Unternehmensziele angehoben. Nun lasse die Geschäftsdynamik allerdings nach.

Sven Kürten von der DZ Bank hat die Einstufung für Sartorius auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 204 Euro belassen. Der Pharma- und Laborzulieferer habe erneut über ein hervorragendes Quartal berichtet und abermals seine Erwartungen übertroffen. Diese positive Überraschung sei fast allein dem wichtigsten Wachstumstreiber des TecDax-Unternehmens zu verdanken, der Sparte Bioprocess Solutions.

Dabei bleiben

Anleger sollten sich nicht von den Kurszielen verunsichern lassen und vorerst weiter bei der trendstarken Aktie dabei bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0