Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG, SAP
21.12.2020 Emil Jusifov

SAP: Das muss besser werden

-%
SAP

Für die Anteilscheine des Softwareriesen SAP geht es am heutigen Tag wieder abwärts. Der Grund dürfte an der allgemeinen Anleger-Stimmung liegen. Aufgrund der neuerlichen News zur Virus-Mutation notiert auch der größte deutsche Leitindex DAX rund drei Prozent im Minus.

Aktuell notiert die SAP-Aktie knapp 2,5 Prozent tiefer, nachdem zwischenzeitlich wieder die wichtige 100-Euro-Marke getestet wurde. So gesehen erweist sich auch das Kaufsignal vom Freitag als Fehlausbruch. Und es bleibt wie gehabt: Damit die Erholungsrallye wieder Fahrt aufnehmen kann, sollten die Bullen das Oktober-Hoch bei 105,40 Euro nachhaltig überwinden. Bis dahin ist weiter eine Seitwärtsbewegung im Bereich zwischen rund 97 und 104 Euro zu erwarten.

Aktuell spricht vieles dafür, dass sich der SAP-Chart erst dann aufhellt, wenn das Unternehmen positive Nachrichten aus seinem operativen Umfeld vermeldet. Wenig zielführend erweist sich ein Bericht der WirtschaftsWoche, dass der Großkunde Deutsche Bank die SAP-Systeme bei seiner Tochter Postbank durch ein Altsystem - basiert noch auf der Programmiersprache Cobol - ablösen möchte. Mit dem Ziel, sich schlanker, schneller und eigenständiger aufzustellen, und vor allem weniger SAP.


SAP (WKN: 716460)

DER AKTIONÄR bleibt für die SAP-Aktie langfristig bullish und empfiehlt Investierten, dabeizubleiben. Anleger an der Seitenlinie warten ein neues charttechnisches oder fundamentales Kaufsignal ab.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: SAP.

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8