29.11.2016 Benedikt Kaufmann

Samsung räumt nach Galaxy-Debakel auf – Fette Dividenden und neue Konzernstruktur

-%
Samsung
Trendthema

Samsung erholt sich langsam vom Galaxy-Debakel. Um das Vertrauen der Anleger vollständig zurückzugewinnen, setzt das Unternehmen jetzt auf Dividendenerhöhungen und eine transparentere Organisationsstruktur.

Satte fünf Milliarden Dollar kostete Samsung der Rückruf der brennenden Galaxy Note 7 Smartphones. Aber es bleibt noch genügend Profit übrig, um die Aktionäre daran teilhaben zu lassen. Abzüglich anstehender Kapitalaufwendungen soll die Hälfte der angehäuften Gewinne in Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttungen fließen. Der Plan für die Dividende steht bereits. Ab nächstem Jahr wird eine 30 Prozent über dem Vorjahresniveau liegende vierteljährliche (vorher halbjährliche) Dividende ausgeschüttet.

Zudem denkt der Smartphone-Marktführer nach eigenen Angaben über eine weitere Vereinfachung seiner Unternehmensstruktur nach und zwar in Form einer Holdinggesellschaft. Desöfteren forderten Samsungs ausländische institutionelle Investoren eine Umstrukturierung. Aktuell kritisiert der US-Hedgefonds Elliott Management in einem offenen Brief, dass das Beteiligungsgeflecht der Samsung-Gruppe schlicht zu kompliziert sei und fordert die Abspaltung der Elektronik-Sparte. Zudem soll das Geschäft um Handys, TV-Geräte und Speicherchips an der Technologiebörse Nasdaq gelistet werden. Samsung will auch diese Möglichkeit rechtlich und finanziell prüfen. Eine Abspaltung dieses hochprofitablen Sektors wäre nicht zuletzt aufgrund des frischen Geldes für Anleger sehr interessant.

Der Forderung der Investoren, nach mehr Internationalität, kam der Konzern bereits nach und wird dem momentan aus neun Koreanern bestehenden Vorstand einen international erfahrenen ausländischen Manager hinzufügen. Ein gewisses mehr an Internationalität und Unabhängigkeit bringt auch das neu gegründete Governance-Komitee.

Auch wenn die Umstrukturierungsmaßnahmen einige Monate dauern dürften, wird die neue Transparenz positiv in die Bewertung des Unternehmens einfließen. Anlage-Risiken sind in jedem Fall besser zu erkennen und abzusehen. In den letzten Monaten bewegte sich die mit einem 17er KGV von neun günstig bewerteten Aktie in einem Seitwärtstrend gedeckelt vom Allzeithoch. Eindeutige Kaufsignale ergeben sich nicht.

Kapitalschutz in unsicheren Zeiten

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …