14.11.2013 Michael Herrmann

RWE: Brutale Verluste – und jetzt?

-%
RWE
Trendthema

RWE erleidet mit seinen Quartalszahlen und neuen Aussichten heute Schiffbruch. Die Aktie des Energieriesen sackt zeitweise um rund zehn Prozent ab und ist damit klares DAX-Schlusslicht. Eine übertriebene Reaktion?

Während der DAX heute wieder kräftig Gas gibt, ist davon bei RWE nichts zu sehen. Im Gegenteil. Anleger reagieren geschockt auf die heute präsentierten Zahlen und den pessimistischen Ausblick des Energieriesen. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger konnte zwar den Umsatz leicht und das nachhaltige Nettoergebnis leicht steigern, blickte aber pessimistisch in das kommende Jahr.

Schwierige Aussichten

2014 soll das Ergebnis allerdings deutlich sinken. Das nachhaltige Nettoergebnis wird dann laut RWE nur noch bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen, das EBITDA bei 7,6 bis 8,1 Milliarden Euro. Der Versorger versucht zwar mit neuen Sparzielen und einem verschärften Personalabbau gegenzusteuern. Anleger lässt das aber kalt. Die RWE-Aktie rauscht heute in die Tiefe.

Weiter kein Kauf

DER AKTIONÄR hat bereits direkt nach den Zahlen seine Skepsis geäußert. Diese Einschätzung wird durch den heutigen Kursrutsch bestätigt. E.on verliert zwar heute ebenfalls, schlägt sich mit einem Minus von rund drei Prozent aber deutlich besser als RWE. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern. E.on bleibt daher erste Wahl im deutschen Versorger-Sektor. Von RWE sollten Anleger dagegen weiter die Finger lassen.

Jetzt abonnieren: TSI Premium schließt aufgrund hoher Nachfrage in Kürze
30 Prozent Rendite pro Jahr. Insgesamt 56.125 Prozent Rendite seit 1995. Ein Vermögen in Höhe von 8,43 Millionen Euro, geschaffen aus gerade einmal 15.000 Euro. Das sind die Performance-Kennziffern, hinter denen das bewährte TSI Premium-System steht. Das System, das Aktien wie Nordex, Sky, ProSieben & Co frühzeitig erkennt, das Gewinne laufen lässt und Verluste begrenzt. Seine Beliebtheit führt jetzt dazu, dass in Kürze ein Bestellstopp eingeführt wird. Nur noch wenige Plätze sind verfügbar. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement, ehe Ihnen nur noch die Möglichkeit bleibt, sich in eine Warteliste einzutragen.