Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
17.02.2016 Nikolas Kessler

RWE-Aktie rutscht immer weiter ab – auch der Ausblick enttäuscht

-%
RWE
Trendthema

Trotz Milliardenabschreibungen und der massiven Dividendenkürzung ist bei RWE kein Ende der Talfahrt in Sicht. Denn auch mit dem Ausblick für das laufende Jahr hat der Versorger die Erwartungen klar verfehlt.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen soll im laufenden Jahr im Bereich von 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro liegen – im Vorjahr lag der Wert noch bei sieben Milliarden Euro. Als Grund dafür verweist RWE auf den weiteren Verfall der Gewinnmargen seiner Kohle-, Atom- und Gaskraftwerke sowie weitere Belastungen wegen großer Probleme im britischen Geschäft. Zudem dürften einige Sondereffekte wegfallen, die die Bilanz im vergangenen Jahr noch stabilisiert hatten.

Das betriebliche Ergebnis soll deshalb von 3,8 auf 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro sinken. Um Sondereffekte bereinigt rechnet der Vorstand noch mit einem Überschuss zwischen 500 und 700 Millionen Euro, nach 1,1 Milliarden im vergangenen Jahr.

Abschreibung und Dividendenkürzung

Der anhaltende Verfall der Großhandelspreise für Strom im Zuge der Energiewende belastet die Energiekonzerne seit Jahren. Am Mittwoch hat RWE deshalb Abschreibungen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro und einen Verlust von 200 Millionen Euro gemeldet. Zudem hat der Energieriese die Dividende je Vorzugsaktie auf 13 Cent gekürzt (Vorjahr: 1,00 Euro), Stammaktionäre gehen leer aus.

Nichts wie raus!

Obwohl die Aktie von RWE seit Monaten schwer angeschlagen ist, wurden zahlreiche Anleger am Mittwoch auf dem falschen Fuß erwischt. Der DAX-Titel ist in der Spitze um rund 14 Prozent eingebrochen. DER AKTIONÄR hatte in der Vergangenheit mehrfach auf die Risiken bei RWE hingewiesen und zum Verkauf geraten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0