06.06.2018 Marco Bernegg

Ripple-CEO schießt gegen Bitcoin

-%
DAX
Trendthema

Auf der Konferenz Money 20/20 in Amsterdam teilte Brad Garlinghouse, der Kopf von Ripple, gegen die weltweit größte Kryptowährung aus. Der Bitcoin sei nicht das Allheilmittel für alle Probleme, sagte er im Rahmen der Veranstaltung.

In einem Interview mit CNBC verdeutlichte Garlinghouse die Unterschiede zwischen Bitcoin und der aktuellen Nummer 3 nach Marktkapitalisierung, Ripple: Die zugrundeliegende Technologie von Bitcoin sei „ziemlich langsam“ und die von Ripple sei „tausend Mal schneller.“ Tatsächlich beträgt die Transaktionsdauer eines Bitcoins aktuell rund 40 Minuten, während Ripple den XRP-Token in wenigen Sekunden transferieren kann.

Als richtigen Konkurrenten sieht der Ripple-CEO Bitcoin jedoch nicht: „Ich denke nicht, dass unter Kryptowährungen das Motto ‚die Eine gegen die Andere‘ gilt. Es gibt einige Menschen, die hier einen heiligen Krieg sehen, aber das ist nicht meine Ansicht. Wir sehen meiner Meinung nach ein allgemeines Wachstum in diesem Bereich und es wird mehrere Gewinner geben.“

Wer macht das Rennen?

Der Standpunkt von Brad Garlinghouse lässt sich auch durchaus vertreten. Denn in erster Linie geht es darum, dass die zugrundeliegende und bisher noch unausgereifte Blockchain-Technologie viele Bereiche in Industrie und Alltag erleichtern kann. Dabei gibt es zahlreiche Krypto-Projekte, die auf verschiedenste Anwendungsfälle fokussiert sind. Wer am Ende das Rennen machen wird, ist deshalb aktuell nur schwer vorher zu sagen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es letztendlich heißt: „The winner takes it all.“

Immer am Puls der Krypto-Szene

Mit dem kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily halten wir Sie täglich auf dem Laufenden. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Weiterhin bekommen Sie im bitcoin report Premium konkrete Kaufempfehlungen, Coin-Analysen und Interviews mit den Köpfen des Krypto-Universums.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4