Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Börsenmedien AG
29.09.2016 Bianca Wirth

Ring frei im Kampf um Twitter

-%
ALPHABET INC.CL.A

Das Buhlen um Twitter geht weiter. Immer mehr mögliche Käufer rücken in den Fokus. Neuster Kandidat: AT&T. Doch wie wahrscheinlich ist diese Übernahme?

Ring frei!
Salesforce, Alphabet, Disney, Microsoft, Verizon, Apple oder vielleicht doch ein ganz anderes Unternehmen? Seitdem im Raum steht, dass Twitter schon bald übernommen werden könnte, wird der Kreis der möglichen Käufer immer größer. Neil Doshi, Analyst bei Mizuho Securities, wirft mit dem nordamerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T einen weiteren möglichen Käufer in den Ring. „Es könnte Sinn machen, aber es wäre eine teure Übernahme und wir haben keinen guten Einblick, wie ernst es AT&T ist, Twitter zu besitzen“, erklärte Neil Doshi in einer Studie am Donnerstag. Er senkte die Empfehlung für Twitter von „Neutral“ auf „Underperform“.

Übernahme unwahrscheinlich!
Um fair zu bleiben: Doshi hält keine der möglichen Übernahmen für sinnvoll. Eine Übernahme durch Alphabet würde für ihn aus strategischer Sicht noch am meisten Sinn machen. Zu den Spekulationen um Verizon, Walt Disney und Microsoft schrieb er: „viele dieser Spekulationen scheinen in Hinsicht auf praktische, strategische und finanzielle Gesichtspunkte nicht fundiert.“ Doshi hält die Twitter-Aktie außerdem für „überbewertet, nachdem sich die Geschäftsgrundlagen in den vergangenen 12 Monaten signifikant verschlechtert haben.“

Foto: Börsenmedien AG

Aufwärtstrend gebrochen?
Die Aktie von Twitter hat seit Aufkommen der Übernahmegerüchte in der Spitze um über 30 Prozent zugelegt. Mit einem Korrektur um fast ein Prozent folgte dann am Mittwoch die erste kleine Verschnaufpause. Kommt es tatsächlich zu einer Übernahme dürfte das den Kurs noch einmal ordentlich Auftrieb verschaffen. Platzt hingegen jeglicher Übernahmedeal ist das Abwärtspotential ebenfalls enorm. In der aktuellen Situation ist die Aktie von Twitter höchst spekulativ.

Kann man Expertenratschlägen guten Gewissens vertrauen?

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
ALPHABET INC.CL.A - €
Apple - €
Walt Disney - €
Microsoft - €
SALESFORCE.COM - €
Twitter - €
Verizon Communications - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot