29.11.2016 Thomas Bergmann

Referendum rückt näher - DAX geht tiefer

-%
DAX
Trendthema

Die Unsicherheit in Bezug auf das Referendum in Italien am kommenden Wochenende lastet auf dem deutschen Aktienmarkt. Am Montag war deshalb der DAX um mehr als ein Prozent auf 10.582 Punkte gefallen. Am Dienstagmorgen kann sich der deutsche Leitindex immerhin auf diesem Niveau stabilisieren, doch die Furcht vor einem weiteren Abtauchen ist spürbar. Nach dem Rutsch unter die Marke von 10.600 ist dies durchaus möglich.

Rote Vorzeichen in Übersee

An der Wall Street beendete der Dow Jones die Sitzung mit einem Minus von 0,3 Prozent, während die Technologiewerte an der Nasdaq 0,6 Prozent verloren. Der S&P 500 fiel um 0,5 Prozent. In Tokio gab der Nikkei am Dienstag um 0,3 Prozent auf 18.307 Zähler nach. Der chinesische Shanghai Composite stieg um 0,1 Prozent auf 3.280 Punkte.

Erstes Verkaufssignal

Mit dem Rücksetzer unter die untere Begrenzung des jüngsten Seitwärtskorridors bei 10.600 Punkten hat der DAX am Montag ein erstes technisches Verkaufssignal generiert. Wird diese Marke nicht schnell zurückerobert, kann es durchaus passieren, dass der deutsche Leitindex den Bereich um 10.200 Zähler noch vor dem Referendum testet. Erst bei einem Anstieg über 10.800 Punkte würde sich das charttechnische Bild wieder deutlich verbessern.

Stopp beachten

DER AKTIONÄR ist einen Tag nach den US-Wahlen im DAX eingestoppt worden. Der Schein mit der WKN DGH1JE ist noch aktiv, allerdings sollte der Stoppkurs bei 10,30 Euro beachtet werden.

Kapitalschutz in unsicheren Zeiten

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …