31.08.2016 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Nanogate: Rasantes Wachstum bei Umsatz und Gewinn - Aktie vor Kurssprung?

-%
DAX
Trendthema

Die Wachstumsraten von Nanogate können sich  sehen lassen. Das Systemhaus für Hochleistungsoberflächen legte im ersten Halbjahr bei Umsatz und Gewinn deutlich zu – und stellt für 2016 beim Konzernergebnis im Vergleich zum Vorjahr eine „deutlich überproportionale Verbesserung“ in Aussicht.

Bei Nanogate stieg der Umsatz im ersten Halbjahr nach vorläufigen Zahlen um mehr als 17 Prozent auf mehr als 51 Millionen Euro. Das EBITDA erhöhte sich um mehr als 18 Prozent auf über 5,8 Millionen Euro. Das EBIT legte trotz der Belastungen aus dem Wachstumsprogramm Phase5 überproportional um rund 30 Prozent auf gut 2,2 Millionen Euro zu. Zudem erwartet die Gesellschaft aufgrund der guten Gesamtentwicklung sowie positiver Effekte durch reduzierte Verpflichtungen bei Tochtergesellschaften, dass sich das Halbjahresergebnis mindestens verdoppeln dürfte.

Auch der Ausblick auf das Gesamtjahr passt: Auf Basis der vorhandenen Projekte sowie der Mehrheits-Übernahme des Kunststoff-Spezialisten Goletz erwartet der Vorstand einen deutlich steigenden Umsatz auf mehr als 105 Millionen Euro. Beim EBITDA prognostiziert Nanogate trotz der anhaltenden Belastungen aus der Expansionsstrategie sowie der einmaligen Transaktions- und Integrationskosten ebenfalls eine deutliche Steigerung auf über zwölf Millionen Euro.

Das Konzernergebnis wird angesichts des Wachstumskurses von planmäßigen Abschreibungen sowie Finanzierungskosten geprägt sein. Aber: Aufgrund der guten Gesamtentwicklung und positiver Sondereffekte durch Schätzungsänderungen bei der Bewertung von Tochtergesellschaften und deren Verpflichtungen (IAS 8) erwartet der Vorstand, dass sich das Konzernergebnis im Gesamtjahr deutlich überproportional zum Vorjahr erhöhen wird. DER AKTIONÄR erwartet für das laufenden Jahr einen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,25 Euro (Vorjahr: 0,15 Euro). Für 2017 sollten dann bei Umsätzen in Höhe von rund 125 Millionen Euro bereits mehr als 0,75 Euro zu Buche stehen.  Die Gesellschaft befindet sich weiterhin auf allen Ebenen voll auf Kurs. Auch wenn die Gewinnentwicklung unterm Strich noch etwas hinterher hinkt, ist die Aktie bei Kursen um 30 Euro zu günstig bewertet. Zur Erinnerung: Bei Warburg Research sieht man die Aktie bei 52,20 Euro fair bewertet. Aus charttechnischer Sicht liegt das nächste Ziel im Bereich von 37 Euro. DER AKTIONÄR setzt auf einen anhaltend positiven Newsflow und spekuliert im Real-Depot vorerst weiter auf steigende Kurse.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


Weil ein Börsenbuch für Einsteiger jetzt genau richtig ist.

 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4