08.04.2011 Martin Weiß

QSC: Vor der Entscheidung

-%
QSC

Das TecDAX-Papier klebt derzeit regelrecht am horizontalen Widerstand bei 2,78 Euro. Ein Break scheint möglich. Damit ist das Problem aber nicht gelöst.

Mit der QSC-Aktie ist im laufenden Jahr kein Blumentopf zu gewinnen. Trotz einer soliden Geschäftsentwicklung hat der im TecDAX gelistete Breitband- und Internettelefonie-Spezialist seit Januar 28 Prozent an Wert verloren. Der Kursabschwung verstärkte sich im Zuge der Japankrise und drückte den Titel bis auf 2,18 Euro, bevor eine starke Erholung einsetzte. Aber setzt sich der Aufschwung fort?

Massive Widerstände

Nach der März-Korrektur hat sich die Aktie rasch erholt und ist auf die Ausbruchslinie zurückgekehrt, ohne diese jedoch überwinden zu können. In der Folgezeit hat sich auf dem Niveau der bereits erwähnte horizontale Widerstand gebildet

Der Chart illustriert, weshalb es für QSC mit einem Break über den Widerstand nicht getan ist: Knapp oberhalb des Ausbruchniveaus verläuft nämlich nicht nur die 38-Tage-Linie, sondern auch die obere Begrenzung des übergeordneten und bislang intakten Abwärtstrends (schwarze Linie).

Es ist fraglich, ob QSC diese "Mauer" im ersten Anlauf nehmen kann, zumal die Nachrichtenlage dünn ist und frische Impulse fehlen. Der Sprung über den ersten, kleineren Widerstand dürfte kaum ausreichen, um genügend neue Anleger in den Titel zu locken.

Anleger sollten vor diesem Hintergrund die Aktie im Auge behalten. Scheitert der Breakversuch, würde QSC wohl erneut dem übergeordneten Abwärtstrend folgen. In diesem Fall liegen die nächsten Unterstützungen bei 2,54 Euro und 2,18 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0