Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
18.04.2017 Fabian Strebin

Platzhirsch Goldman Sachs patzt: Was Anleger jetzt wissen müssen

-%
Goldman
Trendthema

Die Vorgaben der Konkurrenten waren mehr als gut, doch Goldman Sachs konnte heute bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen nicht liefern. Der Vorstandsvorsitzende, Lloyd Blankfein, lieferte nur 5,15 Dollar Gewinn je Aktie ab. Die Erwartungen lagen bei 5,31 Dollar. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Gewinn dagegen um 80 Prozent.

Handelsgeschäft lahmt

Im Gegensatz zur Bank of America und JPMorgan verzeichnete Goldman Sachs im vergangenen Quartal keine Zuwächse beim Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen. Der Erlös verharrte mit 1,69 Milliarden Dollar auf dem Vorjahresniveau. Im Investmentbanking legte der Nettoerlös dagegen um 16 Prozent auf 1,70 Milliarden Dollar zu.

Weiterhin ein Kauf

Anleger sollten die Quartalszahlen nicht überbewerten. Gegenüber dem Vorjahr ist der Gewinn deutlich gestiegen, die Erwartungen waren dieses Mal zudem besonders hoch. Goldman Sachs hatte in der Vergangenheit in 90 Prozent der Fälle die Erwartungen übertroffen. Die positiven Langfristaussichten bleiben von den jüngsten Zahlen deshalb unberührt.

Aktionäre können sich zudem mit einer höheren Dividende trösten: Goldman erhöht die Ausschüttung um zehn Cent auf 0,75 Dollar. Investierte Anleger bleiben dabei, vor einer Neuinvestition sollte aktuell eine Verbesserung des Chartbilds abgewartet werden.

Warum Anleger von Physik, Biologie & Co. profitieren

Hagstrom erklärt, warum es für Investoren wichtig ist, Entdeckungen aus anderen Bereichen wie das Newton’sche Gleichgewicht oder die Darwin’sche Evolution zu berücksichtigen. Lässt man die Grundsätze der Physik, Biologie, Soziologie, Psychologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Mathematik in die eigenen Investment-Entscheidungen einfließen, stellen sich nämlich positive Ergebnisse ein. Hagstroms These: Nur wer den engen Rahmen der Investment-Welt verlässt, wird zu einem wirklich erfolgreichen Investor.