Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
17.08.2010 Martin Weiß

Orad Hi-Tec: "Ein tolles Schnäppchen"

-%
DAX

Der Grafik-Spezialist Orad Hi-Tec ist im ersten Halbjahr zweistellige gewachsen. Analysten rechnen mit dem Anhalten der positiven Entwicklung und empfehlen die Aktie aggressiv zum Kauf.

Orad Hi-Tec hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres den Umsatz um 19 Prozent auf 13,3 Millionen Dollar (circa 10,2 Mio. Euro) ausgeweitet. Die operative Marge kletterte auf 9,8 Prozent, die Rohmarge auf 72 Prozent. Die Analysten der VEM Aktienbank gehen aufgrund der anhaltend starken Nachfrage nach Video-Lösungen davon aus, dass sich der positive Trend fortsetzt und Orad Hi-Tec im Gesamtjahr ebenfalls zweistellige Wachstumsraten erzielt.

Schneller Verdoppler?

In einer Studie vom Vortag schreibt VEM-Analyst Raimund Saier:" Wir halten an unseren Umsatz- und Margenprognose für 2010 fest. Die Erlöse sollten 31,6 Millionen Dollar erreichen (+18 Prozent gg. Vorjahr), die Rohmarge 71 Prozent und die EBIT-Marge 10 Prozent."

Saier sieht die Wachstumsstory bei dem israelischen Anbieter von Echtzeit-Video-Technologien intakt und prophezeit weitere Zugewinne für Orad Hi-Tec bei den Marktanteilen. Wachstumsimpulse sollen dabei insbesondere vom Trend zum 3D-Fernsehen ausgehen. Saier:"Die Firma hat attraktive Produkte entwickelt, die (in der Branche, Anm. d. Red.) auf großes Interesse zu stoßen scheinen."

"Wir werden nicht müde zu sagen, was für ein großartiges Schnäppchen die Orad-Aktie auf dem aktuellen Niveau darstellt," so Saier, der für die Titel ein Kursziel von 4,90 Euro ausgibt.

DER AKTIONÄR schließt sich der positiven Einschätzung der VEM Aktienbank an und empfiehlt das Papier ebenfalls zum Kauf. Anleger sollte Orders aufgrund der zuletzt sehr niedrigen Handelsumsätze aber unbedingt limitiert platzieren. Positionen sollten zudem mit einem Stopp bei 2,15 Euro abgesichert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Orad Hi-Tec Systems - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8